Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.11.2019 | Originalien

Demenzspezifische Kennzeichen bei Patienten mit sturzbedingter Fraktur des Femurs

Eine Case Study basierend auf Krankenhausroutinedaten von Patienten mit nicht näher bezeichneter Demenz

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Christina Manietta, Birgit Vogt, Martina Roes
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-019-01641-0) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine sturzbedingte Femurfraktur ist einer der häufigsten Einweisungsgründe bei Patienten mit Demenz. Das Ziel der Studie war es, demenzspezifische Kennzeichen von Patienten mit einer sturzbedingten Fraktur des Femurs und einer zusätzlichen nicht näher bezeichneten Demenz zu identifizieren, um weitere Erkenntnisse über die Patientengruppe zu erlangen.

Methodik

Es wurde eine deskriptive, explorative Case Study mit einem Single-Case Embedded Design unter Hinzuziehung von Krankenhausroutinedaten einer Universitätsklinik durchgeführt. Insgesamt wurden 34 Patientendokumentationen aus dem Jahr 2015 ausgewertet. In der EmbeddedUnitofAnalysis I wurden die Daten ausgewählter Items des ergebnisorientierten PflegeAssessment Acute Care© 2.0 (ePA-AC©) für den Aufnahme- und Entlassungszeitpunkt deskriptiv dargestellt. In der EmbeddedUnit of Analysis II wurde eine zusammenfassende induktive Inhaltsanalyse durchgeführt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Embedded Unit of Analysis I zeigen, dass die Patientengruppe durch einen hohen Pflegebedarf und Einschränkungen in der Kognition sowie Veränderungen im Verhalten charakterisiert ist. Der Status von Kognition, des Verhaltens und der Reziprozität sowie der Selbstpflegeindex stagnierten oder verschlechterten sich bei vielen Patienten von Aufnahme zur Entlassung. Aus der Embedded Unit of Analysis II konnten beobachtbares (Sozial‑)Verhalten, (Non)Compliance und Orientierung als zentrale demenzspezifische Kennzeichen identifiziert werden.

Diskussion

Die Ergebnisse spiegeln die Komplexität der Versorgungssituation von Patienten mit einer nicht näher bezeichneten Demenz wider. Sie verdeutlichen die Notwendigkeit, diese Patientengruppe stärker als bisher in den Blick der Versorgung zu nehmen, verbunden mit dem Ziel, bessere Versorgungsoutcomes zu erreichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Tabellen zur den Charakteristiken der Stichprobe und Ergebnissen der Embedded Unit of Analysis I
391_2019_1641_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel