Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2012 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 7/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2012

Altern und Wertewandel

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2012
Autoren:
Prof. Dr. F. Kolland, R.A. Meyer Schweizer

Zusammenfassung

Der Prozess des Alterns und die mit diesem Prozess befassten Wissenschaften sind von gesellschaftlichen Leitbildern und Wertprioritäten beeinflusst. Werte werden besonders dann Gegenstand wissenschaftlicher und öffentlicher Reflexion, wenn sich starke Veränderungen bzw. Konflikte zeigen. Beschrieben werden in diesem Artikel Veränderungen, die einen Wandel zeigen, und zwar von gesellschaftlichen Vorgaben hin zu individueller Freiheit und Autonomie. Untersucht wird, welche Folgen und Widersprüche sich aus diesem Wandel für das Altern und die Alternsforschung ergeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2012 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Wirtschaftskraft Alter

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Alter(n) als wertvolle Lebensphase erleben