Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2011

Akuter Asthmaanfall und exazerbierte chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Grundlagen und Management

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Prof. Dr H. Groeben, H.J. Kullmann

Zusammenfassung

Akute Dyspnoe im Rahmen obstruktiver Atemwegserkrankungen, wie der akute Asthmaanfall und die Exazerbation der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, stellt eine der häufigsten Notfälle in der Akutmedizin dar. Nach differenzialdiagnostischer Abgrenzung gegenüber anderen Ursachen (kardiale Dekompensation, Pneumonie, Lungenembolie, Pneumothorax, Fremdkörperaspiration etc.) besteht das Hauptziel der initialen Therapie in der Aufrechterhaltung der Oxygenierung. Therapeutika der ersten Wahl sind β2-Sympathomimetika, Kortikosteroide, Parasympatholytika und Sauerstoff. Wenn durch diese Maßnahmen keine Stabilisierung sichergestellt werden kann, stehen weitere Therapeutika (Magnesium, Lidocain, Theophyllin, volatile Anästhetika etc.) zur Verfügung, bis schließlich auf eine Form der mechanischen Unterstützung der Ventilation (invasiv oder nicht-invasiv) zurückgegriffen werden muss.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2011 Zur Ausgabe