Skip to main content
main-content

24.10.2019 | Studium | Nachrichten

Berufsbegleitend studieren - neue Angebote in Dresden

Die Evangelische Hochschule Dresden (ehs) bietet zum Sommersemester 2020 zwei neue, berufsbegleitende Studiengänge „Pflege“ an. Diese ermöglichen es Pflegefachkräften, erweiterte Verantwortung im Gesundheitswesen zu übernehmen. 

Der Bachelorstudiengang ist auf pflegewissenschaftliche und klinische Kompetenzen unter dem Leitbild Practice Development (Praxisentwicklung) ausgerichtet. Studierende lernen insbesondere, Einzelpersonen und Teams in Veränderungsprozessen zu begleiten. Dazu gehören zum Beispiel die Praxisanleitung von Lernenden, aber auch die Beratung von Kollegen in persönlichen Entwicklungsprozessen. Studierende lernen insbesondere, Einzelpersonen und Teams in Veränderungsprozessen zu begleiten. 

Der Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt Community Health Nursing (CHN)/Advanced Nursing Practice (ANP) ist deutschlandweit der erste Master mit einem solchen Profil. Er befähigt zur erweiterten Übernahme von Verantwortung im Krankheitsmanagement bestimmter Patientengruppen in der eigenen Häuslichkeit und der Prävention und Gesundheitsförderung. Zudem qualifiziert er für eine gemeinwesenorientierte Pflege mit der Befähigung zur Erforschung und Entwicklung von innovativen Versorgungsstrukturen sowie für Vernetzungs- und Gestaltungsaufgaben im Quartier oder einer Region. 

Beide Studiengänge richten sich an erfahrene Pflegefachkräfte, die ihre Kompetenzen erweitern und vertiefen wollen. Thomas Fischer, Professor für Pflegewissenschaft an der ehs, betont: „Eine starke Pflege ist unverzichtbar, um die Gesundheitsversorgung in Sachsen fit für die Zukunft zu machen." Die neuen Studienangebote seien bundesweite Vorreiter, die die Absolventen optimal auf die Herausforderungen in den Städten und ländlichen Regionen vorbereiten würden. So könnten sie Verantwortung in der Gesundheitsprävention, der Krankenversorgung oder der Altenpflege übernehmen. Bewerbungsfrist für beide Studiengänge ist der 1. Dezember 2019.  (SK/ne)

Nähere Informationen finden Sie hier