Skip to main content
main-content

07.05.2019 | Rahmenbedingungen | Nachrichten

DBfK informiert rund um die Rente

Pflegekräfte sollten sich frühzeitig mit dem Thema Rente auseinander setzen. Das rät der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und hat ein Info-Angebot für den Übergang in den Ruhestand zusammengestellt.

Erwerbsbiografien in der Pflege sind oft geprägt von Teilzeitbeschäftigung, längeren Krankheitsausfällen oder gar dem gesundheitsbedingten Ausscheiden aus dem Beruf. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Rentenhöhe. Daher sei es für die Berufsgruppe wichtig, längerfristig für den Rentenübergang zu planen, so der DBfK.  

Auf seiner Website informiert der Verband über wichtige Begriffe wie Entgeltpunkte, Erwerbsminderungsrente oder Zusatzversorgung und beantwortet häufige Fragen: Kann ich als Rentner Geld dazuverdienen? Was mache ich, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann? Drei Fall- und Berechnungsbeispiele zeigen „für die Pflege typische Erwerbsszenarien“ und deren Auswirkungen auf die Rentenhöhe. Darüber hinaus gibt es ausführliche Verweise auf weitergehende Beratungsangebote. (ne)

Bildnachweise