Skip to main content
main-content

11.09.2018 | Pflegemanagement | Nachrichten

Pflegenachwuchs erfolgreich rekrutieren

Nachwuchspflegekräfte sind Mangelware. Für die Kliniken heißt das: Es müssen neue Konzepte her für die Bewerbersuche. Denn die junge Zielgruppe ist nicht nur begehrt, sie bevorzugt auch moderne Kommunikationswege.

Pflegenachwuchs © berc / stock.adobe.com

Wenn es um die Rekrutierung von Pflegenachwuchs geht, müssen Kliniken gewohnte Pfade auch einmal verlassen. Das Kommunikationsverhalten junger Menschen hat sich verändert. Darauf verweist der Münchner Personalberater Joachim F. Komorowski in der Septemberausgabe der PFLEGEZEITSCHRIFT. „Die nach 1980 Geborenen bedienen sich bei der Jobsuche Informationskanälen, die von den meisten Kliniken nicht oder nur halbherzig bedient werden“, so seine Beobachtung. Auch die allgegenwärtige Reizüberflutung mit positiven Werbebotschaften macht die Kandidatensuche schwierig. Doch wie kann der Schlüssel zum Erfolg aussehen?

Neue Medien geschickt nutzen

Ein entscheidender Baustein ist aus Sicht von Komorowski die richtige Nutzung der neuen Medien. Mit Imagebroschüren auf der Klinikhomepage und einer Suchmaschinenoptimierung sei es aber nicht getan. Kliniken müssten auch auf das dialogorientierte Kommunikationsverhalten der jungen Zielgruppe eingehen. Im Klartext heißt das zum Beispiel: Businessnetzwerke nutzen, bloggen oder Ausbildungs- und Förderprogramme auf der Homepage thematisieren. Auch der gezielte Einsatz von Personalberatern ist aus Sicht von Komorowski im „War for Talents“ lohnend (ne).

Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe der Pflegezeitschrift mit dem Themenschwerpunkt „Management und Führung“.

Das könnte Sie auch interessieren

01.09.2018 | Pflegemanagement | Ausgabe 9/2018 Zur Zeit gratis

„Junge Wilde“ erfolgreich rekrutieren

Bildnachweise