Skip to main content
main-content

21.04.2018 | Pflegekammer | Nachrichten

Kammerpräsidentin: Patricia Drube

Die Vorstandswahl für die Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein ist geschafft. Patricia Drube heißt die erste Präsidentin der Pflegeberufe im Norden.

Drube Patricia (Archivfoto) © Thomas Hauss / Springer Pflege

In ihrer konstituierenden Sitzung hat die Kammerversammlung  am 21. April in Neumünster den Vorstand der Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein gewählt. An die Spitze beriefen die 40 Abgeordneten die Altenpflegerin Patricia Drube als Präsidentin. Vizepräsident wurde der Gesundheits- und Krankenpfleger Frank Vilsmeier. Zusammen mit den weiteren Vorstandsmitgliedern Brigitte Kaack, Carola Neugebohren, Marco Sander, Dr. Anke Fesenfeld und Frank Bourvé  werden sie die Kammeraufgaben in den nächsten fünf Jahren gestalten.

Zweite Landespflegekammer geht an den Start

Mit der Vorstandswahl geht in Schleswig-Holstein die bundesweit zweite Landespflegekammer an den Start: „Wie alle anderen Heilberufe haben nun endlich die professionell Pflegenden eine berufsständische Selbstverwaltung“, freute sich Patricia Drube. Damit erhielten die Pflegenden in Schleswig-Holstein alle rechtlichen Grundlagen zur eigenständigen Gestaltung und berufspolitischen Vertretung ihrer Berufsgruppe. In einem Festakt würdigten auch der Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) und der Pflegebevollmächtige der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, den Start der Landespflegekammer.

21.414 Pflegende sind als Mitglieder der neuen Kammer im Norden registriert. Damit hat die Pflegekammer rund 5000 Mitglieder mehr als die Landesärztekammer. In der Kammerversammlung selbst sind 11 Altenpfleger, 26 Gesundheits- und Krankenpflegende sowie 3 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende vertreten.

Neben der Landespflegekammer Schleswig-Holstein wird dieses Jahr auch die Landespflegekammer Niedersachsen ihre Arbeit aufnehmen. Der Vorreiter Rheinland-Pfalz agiert auch auf Bundesebene. „Unsere Mitglieder erwarten, dass wir ihre Interessen auch in bundespolitischen Fragen vertreten“, sagt Kammerpräsident Dr. Markus Mai. Auf dem 6. Interprofessionellen Gesundheitskongress am 20. und 21. April in Dresden hat Mai, der auch Mitglied der Gründungskonferenz Bundespflegekammer ist, den Stand der Entwicklungen vorgestellt.

Bildnachweise