Skip to main content
main-content

21.02.2018 | Pflegekammer | Nachrichten

DBfK tritt in Schleswig-Holstein mit vier Listen an

Bei den Wahlen zur ersten Kammerversammlung in Schleswig-Holstein geht der DBfK Nordwest gleich mit vier Listen an den Start. Der Verband will sich damit aktiv an der Gestaltung der künftigen Pflegekammer beteiligen.

Wahl (Symbol) © pico / Fotolia

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest schickt bei den Wahlen zur ersten Kammerversammlung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein insgesamt 39 Kandidaten ins Rennen. Verteilt auf vier Listen stellen sich vom 1. März bis 3. April 2018 Vertreter aus Gesundheits- und Krankenpflege sowie aus der Altenpflege zur Wahl, teilte der Verband mit. Diese hätten sich auf ein gemeinsames Wahlprogramm verständigt.

Ziel: fairer und bezahlbarer Kammerbeitrag

„Uns ist wichtig, dass unsere Kolleginnen und Kollegen wissen, welche Schwerpunkte wir in der Kammer setzen werden“ erklärt Patricia Drube, eine der Kandidatinnen. Neben einem fairen und für alle Kammermitglieder bezahlbaren Kammerbeitrag wolle man sich für einen direkten Einfluss auf die Arbeitsbedingungen der beruflich Pflegenden einsetzen, so die Altenpflegerin und Referentin für Langzeitpflege im DBfK Nordwest.

Swantje Seismann, Vorstandsmitglied des DBfK Nordwest betont: „Wir wollen uns als größter Generalistenverband für beruflich Pflegende aktiv in der Pflegeberufekammer engagieren und Verantwortung übernehmen.“ Die Kandidaten stünden auch für Solidarität innerhalb der Berufsgruppe. Nur durch den Zusammenhalt aller Kollegen und die Zusammenarbeit von Kammer, Verbänden und Gewerkschaften sei es möglich, künftig nachhaltige Lösungen für die pflegerische Versorgung zu finden.

Bildnachweise