Skip to main content
main-content

12.03.2017 | Nachrichten

Marie-Simon-Pflegepreis sucht innovative Projekte

Auf der 4. Berliner Pflegekonferenz im November 2017 wird der Marie-Simon-Pflegepreis vergeben. Mit diesem Preis werden besonders innovative Pflegeprojekte ausgezeichnet. Bewerbungen werden ab jetzt entgegen genommen.

Wie kann die Versorgungssicherheit von Pflegebedürftigen im Versorgungsprozess gewährleistet werden? Wie können Helfende bei der Versorgung von pflegebedürftigen Angehörigen unterstützt werden? Welche Informations- und Kommunikationstechnologien können die Gestaltung in der Pflege unterstützen? Zu all diesen Fragen gibt es bereits viele innovative Antworten und individuelle Lösungen. Die unterschiedlichen Ansätze unterstreichen auch die Notwendigkeit, gute Ansätze in der Pflege zu identifizieren und öffentlich zu machen. In diesem Jahr sollen daher erneut besonders innovative und praktikable Ansätze mit dem "Marie-Simon-Pflegepreis" prämiert werden. Beispiele guter Praxis sollen zum Nachahmen anregen und zugleich die Entwicklung weiterer kreativer Ideen oder auch Produkte fördern.

2500 Euro Preisgeld

Der Marie-Simon-Pflegepreis wird verliehen im Gedenken an Marie Simon, der "deutschen Florence Nightingale" und tatkräftigen Pionierin auf dem Gebiet der Pflege in Deutschland. Alle Verbände, Institutionen, Initiativen, Unternehmen, Einzelpersonen und Fachleute aus dem Pflege- bzw. Gesundheitssektor sowie aus dem Feld E-Health sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 2500 Euro dotiert. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30. Juni 2017.

Weitere Informationen zum Marie-Simon-Pflegepreis

© Hermann Scherenberg/gemeinfrei