Skip to main content
main-content

30.04.2021 | Hebammen | Nachrichten

#unersetzbar: Hebammenarbeit

Anlässlich des Internationalen Hebammentags am 05. Mai 2021 veranstalten die jungen, werdenden Hebammen (JuWeHen) gemeinsam mit dem Walk of Care um 16 Uhr eine Kundgebung vor dem Bundesministerium für Gesundheit.

Gebären in Deutschland – das geht allein von der Gesetzgebung her nur in Begleitung einer Hebamme. Doch Hebammen verschwinden. Aus den Kliniken, was zu immer schlechteren Betreuungsschlüsseln führt und das psychische und körperliche Wohl Gebärender gefährdet. Aus der Freiberuflichkeit, was individuelles und selbstbestimmtes Gebären gefährdet. Aus der Wochenbettbetreuung, was die Sicherheit und Gesundheit von Eltern und Neugeborenen gefährdet. Hebammen sind #unersetzbar – wir kämpfen dafür, dass ihr Platz in der Geburtshilfe nicht irgendwann leer bleibt.

Auf der Kundgebung vor dem Bundesministerium für Gesundheit werden junge, aber auch erfahrene Hebammen berichten, wie #unersetzbar sie im Klinikum, während Vor- und Nachsorge sowie der außerklinischen Geburtshilfe sind. Sie spielen in der Gesellschaft eine Kernrolle in Frauen- und Familiengesundheit und ermöglichen einen gesunden Start in das Leben. Begleitet werden die Wortbeiträge von einem musikalisch-kreativen Programm, natürlich unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Hebammen und Pflegende werden so gemeinsam für mehr Personal, eine faire Vergütung und eine patient*innenorientierte Begleitung laut.

„Wenn ich als lernende Hebamme zwischen drei Geburtsräumen kreise und am Ende des Dienstes in die müden Gesichter meiner Kolleg*innen gucke, dann weiß ich, wie #unersetzbar wir sind. Wir versuchen das Lebensereignis Geburt trotz hoher Arbeitsbelastung möglichst individuell zu gestalten, aber der Druck muss sinken. Wir brauchen einfach mehr Zeit und die Rahmenbedingungen, um empowernde Geburten zu ermöglichen.“, sagt Nina Negi, Hebammenauszubildende und Gründungsmitglied JuWeHen und Mitglied beim Walk of Care.

Wer wir sind

Die JuWeHen (kurz für junge, werdende Hebammen) sind die frisch gegründete Jugendorganisation des Deutschen Hebammenverbands (DHV). Als Studierende/Auszubildende und Berufseinsteiger*innen engagieren wir uns zum einen mit dem Ziel, auf Partys nicht mehr gefragt zu werden, ob Hebamme nicht der Job mit der teuren Berufshaftpflichtversicherung ist. Zum anderen wollen wir aktiv daran mitwirken, dass unsere Kolleg*innen werdende Eltern ohne zeitlichen und finanziellen Druck professionell begleiten können.

Der Walk of Care ist eine Gruppe von Pflegenden und weiteren Beschäftigten im Gesundheitswesen. Wir bestehen seit 2016 als basisdemokratische Gruppe und organisieren seither verschiedene Aktionen rund um das Thema Pflege und Gesundheit. Seit September 2020 demonstriert der Walk of Care jeden Mittwoch um 16 Uhr vor dem Bundesgesundheitsministerium. Unter dem Motto #gibuns5 wollen wir Pflege- und Gesundheitsthemen in den Bundestagswahlkampf tragen und fordern bessere Bedingungen in den Gesundheitsberufen und für eine verbesserte Versorgung von kranken und pflegebedürftigen Menschen.

www.walkofcare.org

Bildnachweise