Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.07.2016 | Originalien

Erkrankungen des schizophrenen Formenkreises bei älteren Patienten

Analyse der Aufnahmegründe in einer Abteilung für Alterspsychiatrie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
MD Prim. Dr. C. Jagsch, G. Dietmaier, M. Jagsch, R. E. Roller

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Ziel dieser Studie war die Analyse der möglichen Ursachen einer Akutaufnahme in eine Abteilung für Alterspsychiatrie. Evaluiert wurden die Einweisungsgründe sowie die psychiatrischen und die somatischen Komorbiditäten der über 65-jährigen Patienten mit Schizophrenie, schizoaffektiver und wahnhafter Störung. Gemeinsame Muster und Risikoprofile sollten identifiziert werden.

Material und Methode

Hierzu erfolgte die retrospektive Analyse von schriftlichen und elektronischen Krankenakten einer akut versorgenden Abteilung für Alterspsychiatrie und -psychotherapie. Im Untersuchungszeitraum wurden konsekutiv 206 Patienten im Alter über 65 Jahre in die Analyse aufgenommen. Die Untersuchungsklientel setzte sich zusammen aus 64 Patienten mit Schizophrenie (ICD-10: F20), 78 Patienten mit anhaltender wahnhafter Störung (ICD-10: F22) und 64 Patienten mit schizoaffektiver Störung (ICD-10: F25).

Ergebnisse

Als Einweisungsgrund war bei einem Drittel der Patienten aller 3 Gruppen aggressives Verhalten festzustellen; Wahn und Halluzinationen waren in der F20- und F22-Gruppe häufiger gegeben als bei Patienten mit schizoaffektiver Störung (F25-Gruppe). Somatische Komorbiditäten waren in der F22-Gruppe signifikant häufiger als in den beiden anderen Gruppen.

Schlussfolgerung

Die Akutaufnahme war maßgeblich durch die akutpsychiatrische Symptomatik bedingt. Zusätzliche somatische Komorbiditäten und psychosoziale Einflussfaktoren spielten in der vorliegenden Untersuchung eine untergeordnete Rolle. Die Patienten in dieser Studie stellten eine besondere Gruppe in der Akutbehandlung der stationären Psychiatrie dar, da sie eine ausgeprägte psychopathologisch produktive Symptomatik aufwiesen, jedoch somatisch relativ gesund waren. Patienten mit der Diagnose Schizophrenie (F20) oder schizoaffektiver Störung (F25) unterschieden sich erheblich von denen, die der Gruppe der wahnhaften Störung (F22) zugeordnet wurden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel