Skip to main content
main-content

24.07.2020 | Ausbildung | Nachrichten

NRW

Novum: Ombudsstelle für die generalistische Pflegeausbildung

Die voraussichtlich mehr als 19.000 Auszubildenden, die allein in diesem Jahr mit der neuen generalistischen Pflegeausbildung in Nordrhein-Westfalen starten, bekommen eine Ombudsstelle. Brigitte von Germeten-Ortmann soll bei Konflikten zwischen Azubis und den Einrichtungen vermitteln.

Neuer Inhalt © MAGS NRWBrigitte von Germeten-Ortmann nimmt Glückwünsche von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann entgegen. © MAGS NRW

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat Brigitte von Germeten-Ortmann bei einem Treffen im Ministerium zur Aufnahme ihrer Tätigkeit als erster Ombudsfrau gratuliert. „Mit ihrer großen fachlichen Kompetenz und ihrer langjährigen Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Pflege wird Frau von Germeten-Ortmann eine gute Ansprechpartnerin für die angehenden Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sein“, sagte Minister Laumann. Die Ombudsstelle werde künftig dazu beitragen, Streitigkeiten zwischen den Auszubildenden und den Trägern der praktischen Ausbildung in der ambulanten und stationären Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege beizulegen. Als außergerichtliche Stelle solle sie helfen, eine einvernehmliche Lösung zwischen den Parteien zu finden.

 „Ich wünsche mir für die Zukunft eine positive Entwicklung der Pflegeausbildung und bin mir sicher, dass die Ombudsstelle hierbei unterstützend mitwirken kann“, so Brigitte von Germeten-Ortmann. Wesentliche Stationen in ihrem Berufsweg waren eine Ausbildung zur Krankenpflegerin, die Leitung einer Krankenpflegeschule, der Abschluss als Diplom-Pflegepädagogin und seit 2004 die Leitung der Abteilung Gesundheits- und Altenpflege beim Diözesan-Caritasverband Paderborn. Seit Februar 2020 ist Brigitte von Germeten-Ortmann im Ruhestand; die Tätigkeit als erste Ombudsfrau in der generalistischen Pflegeausbildung übernimmt sie ehrenamtlich.

Hier gibt es Unterstützung

Grundlage für die Einrichtung der Ombudsstelle ist das seit Jahresbeginn geltende Pflegeberufegesetz des Bundes, das die neue generalistische Pflegeausbildung regelt. Die Geschäftsstelle wird bei der Bezirksregierung Münster eingerichtet. Bei Bedarf können Auszubildende unter den Rufnummern 0251-411-1273 oder 0251-411-5506 bzw. per E-Mail (ombudsstelle-pflegeberufeausbildung@brms.nrw.de) Kontakt zur Ombudsstelle aufnehmen. (ub)

Bildnachweise