Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2018 | PflegeMarkt | Ausgabe 10/2018

Kosmetisch oder medizinisch?
Heilberufe 10/2018

Zukunftsperspektiven in der Lymphologie

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 10/2018
Autor:
urm
_ Die (pekuniäre) Zukunft der Lymphologie in Deutschland wird davon abhängen, inwieweit ihr eine saubere Trennung zwischen Krankheits- und Lifestyle-bedingten Interventionen gelingt. Auf der Fortbildungsveranstaltung in Bonn hat die Gynäkologin Dr. Martha Földi, ärztliche Direktorin einer Fachklinik für Lymphologie in Hinterzarten, anhand mehrerer Kasuistiken deutlich gemacht, dass es im „sektorenübergreifenden, multiprofessionellen Querschnittsfach Lymphologie“ im Kern um alles andere als Lifestyle und Kosmetik geht — weder bei einer Patientin mit sekundärem Armlymphödem nach Mamma-Ca, einem Patienten mit komplexer lymphatischer Malformation und kürbisgroß geschwollenem Skrotum oder einem Patienten mit schwersten Lymphödemen am Unterschenkel begleitet von Ulcus cruris und rezidivierenden Erysipeln. Prof. Dr. Gerd Lulay, Chefarzt der Gefäß- und Endovaskularchirurgie/Phlebologie am Klinikum Rheine-Ochtrup, sprach in seinem Vortrag über die Ergebnisse einer in den USA durchgeführten Studie aus dem Jahr 2016. Diese belege, dass einer frühzeitigen Kompressionstherapie, manuelle Lymphdrainage etc. durchgeführte Behandlung von Patienten mit Lymphödem nicht nur die Lebensqualität der Patienten verbessere, sondern auch Folgekosten reduzieren könne. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2018

Heilberufe 10/2018 Zur Ausgabe