Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2017 | Leserbriefe | Ausgabe 9/2017

Heilberufe 9/2017

Zu: „Arbeitsorganisation — alterns- und gendergerecht“ In: HEILBERUFE 7-8/2017

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 9/2017
Autor:
Ilka Christin Weiß
Es ist aus meiner Sicht schon traurig, wenn sich die Sprache und die Einteilung der Geschlechter in diesem Artikel ausschließlich und anscheinend unhinterfragt auf das binäre Geschlechter-modell beziehen. In einem Projekt wie dem ESF-Projekt AGAP sollte es doch möglich sein, dass alle weiteren Geschlechter wie Trans*, Transgender, Inter*, A-Gender oder Gender-Queer, um hier nur wenige Beispiele zu nennen, Berücksichtigung finden. Auch vermisse ich eine durchgehend gendergerechte Sprache. Die Autorin spricht von Bewohnerinnen und Bewohnern und hält eine geschlechtsneutrale Sprache nur teilweise durch. Diejenigen Menschen, die sich nicht innerhalb der binären Geschlechtereinteilung verortet sehen, sehen sich aus einer alter- und gendergerechten Arbeitsorganisation ausgeschlossen. Vielversprechende Ansätze finden sich in Diversity-Konzepten, aber so weit sind wir trotz solcher Projekte wohl noch lange nicht. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Heilberufe 9/2017 Zur Ausgabe