Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Originalarbeit | Ausgabe 1/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2011

Ziele, Umsetzung und Wirkung der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2011
Autor:
Dipl.-Pflegewirtin D. Sulmann
Wichtige Hinweise
Weitere Informationen, die Projektberichte sowie die Leitfäden zur Selbstbewertung erhältlich bei der Verfasserin oder zum Herunterladen auf http://www.pflege-charta.de.

Zusammenfassung

Alle Menschen haben Anspruch auf würdevolle Pflege und Behandlung – und die Verantwortung für die Umsetzung dieses Rechts tragen Staat und Gesellschaft. Soweit bestehen keine Zweifel. Wie aber hat menschenwürdige Pflege und Behandlung für den Einzelnen konkret zum Ausdruck zu kommen? Eine Antwort gibt die deutsche Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen (kurz Pflege-Charta). In den acht Artikeln sind bestehende Rechte zusammengefasst und im Hinblick auf zentrale Situationen des Lebens hilfe- und pflegebedürftiger Menschen in allgemein verständlicher Weise konkretisiert. In der Pflege-Charta sind somit erwartbare Bedingungen im Bereich Pflege und Betreuung in Deutschland formuliert. Die Pflege-Charta wurde 2005 in einem Konsensprozess von Vertreter(inne)n aus allen Bereichen der Pflege, Betroffenenverbänden sowie Expert(inn)en aus Recht, Ethik und Wissenschaft auf Initiative des Bundesfamilienministeriums und Bundesgesundheitsministeriums erstellt. Seither hat die Pflege-Charta in verschiedenen Bereichen der Pflege und Behandlung (praktische und gesetzliche) Relevanz erlangt. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über Aufbau und Inhalte, Intention, Implementierungsansätze sowie zu beobachtende Effekte und Wirkungen der Pflege-Charta in den – vor allem pflegerischen – Versorgungsstrukturen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2011 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG