Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.10.2015 | Originalien

Xerostomie und ihr Einfluss auf die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Gianna Herrmann, Karolina Müller, Prof. Dr. med. dent. Michael Behr, Prof. Dr. med. dent. Sebastian Hahnel

Zusammenfassung

Hintergrund

Mundtrockenheit ist bei Senioren eine häufige Erscheinung, die zu verschiedenen klinischen und sozialen Problemen führt.

Ziel der Arbeit

Es soll untersucht werden, inwieweit das Ausmaß einer subjektiven Mundtrockenheit die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität von pflegebedürftigen Senioren beeinflusst.

Material und Methoden

Es wurden 62 Seniorinnen und Senioren in 7 kooperierenden Pflegeheimen unter Verwendung modifizierter Fragebogen zur mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität (GOHAI) und Xerostomie (sXI-D) befragt; ferner wurden die Zahl vorhandener Zähne und Implantate, die Art eines etwaig vorhandenen Zahnersatzes, das Trinkverhalten und die Medikation der Probanden untersucht.

Ergebnisse

Der mittlere GOHAI-Score betrug 53,6 und der mittlere sXI-D-Score 7,9. Die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität wurde signifikant von der Xerostomie beeinflusst (p < 0,001), wohingegen kein signifikanter Einfluss der Zahl vorhandener Zähne und Implantate sowie des Zahnersatzes nachgewiesen werden konnte. Die Xerostomie wurde signifikant von der Zahl eingenommener Medikamente beeinflusst (p = 0,039).

Diskussion

Die subjektive Empfindung von Mundtrockenheit hat einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensqualität von im Pflegeheim lebenden Senioren. Aus diesem Grund sollten Maßnahmen zur Linderung der subjektiven Mundtrockenheit getroffen werden, um die Lebensqualität der Senioren zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel