Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.11.2017 | Übersichten | Ausgabe 8/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2018

Wirksamkeit präventiver Hausbesuche bei älteren Menschen

Systematische Bewertung der aktuellen Literatur

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2018
Autoren:
Jörg-Christian Renz, Matthias Meinck
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Detaillierte Informationen zur methodischen Bewertung und zu endpunktbezogenen Auswertungen sind in der Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-017-1331-2) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

Präventive Hausbesuche (PHB) erfassen gesundheitliche Ressourcen und Risiken in der häuslichen Umgebung, um präventive Empfehlungen abzuleiten. In einer früheren Übersichtsarbeit fand sich kein sicherer Beleg für ihre Wirksamkeit bei älteren Menschen. Präventive Hausbesuche werden in Deutschland jedoch zunehmend als Leistung der kommunalen Daseinsfürsorge eingesetzt.

Ziel der Arbeit

Dieser Beitrag bewertet die Wirksamkeit von PHB anhand evidenzbasierter Kriterien.

Material und Methode

Mithilfe einer Recherche in relevanten Literaturdatenbanken wurden nach 2004 veröffentlichte randomisierte kontrollierte Studien (RCT) und systematische Übersichtsarbeiten zu anlassunabhängigen PHB bei Älteren (60+ Jahre) identifiziert. Ausgewertete Endpunkte waren Mortalität, Krankenhaus‑, Pflegeheimaufnahme, funktioneller Status, Sturz und Lebensqualität.

Ergebnisse

Die eingeschlossenen 12 RCT (darunter erstmals eine deutsche Studie) wiesen hohe klinische Heterogenität, gute methodische Qualität und nur vereinzelt Verzerrungspotenzial auf. Lediglich in 6 der 12 RCT fanden sich positive Effekte für einzelne Endpunkte, selten über den Interventionszeitraum hinaus, teilweise begrenzt auf einzelne Subgruppen. Negative Effekte wurden hingegen kaum berichtet. Auch die 4 einbezogenen Übersichtsarbeiten zeigten keine sicheren Belege für eine Wirksamkeit von PHB auf einen der ausgewerteten Endpunkte.

Schlussfolgerung

In der aktuellen Literatur fanden sich keine eindeutigen Wirksamkeitsbelege für PHB. Es ließen sich auch keine Struktur- und Prozessmerkmale mit Wirksamkeit auf mehrere Endpunkte ableiten. Die derzeitige Anwendung von PHB erfolgt somit unverändert ohne eindeutigen Wirksamkeitsnachweis.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Themenschwerpunkt

Pain and sleep