Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2014 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 5/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2014

Wirksamkeit geriatrischer Rehabilitation bei Hochbetagten

Eine Auswertung süddeutscher Versorgungsdaten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Dr. M. Jamour, Dr. C. Marburger, Dr. M. Runge, Dr. C.C. Sieber, T. Tümena, Dr. W. Swoboda

Zusammenfassung

Hintergrund

Geriatrische Rehabilitation ist für hochbetagte Personen oft die einzige Chance zur Wahrung ihrer Teilhabe am sozialen Leben, da in vielen Fällen nur durch ein integratives Behandlungskonzept unter Einsatz eines multiprofessionellen Teams die für eine selbstständige Lebensführung erforderliche Alltagskompetenz zurückgewonnen werden kann. Gleichzeitig zwingen begrenzte finanzielle Ressourcen im Gesundheitssystem zu objektiven und transparenten Allokationsentscheidungen in der geriatrischen Rehabilitation.

Fragestellung

Die vorliegende Analyse geht der Frage nach, ob das kalendarische Alter Hochbetagter als ein limitierender Faktor für das funktionelle Outcome geriatrischer Rehabilitanden darstellt.

Material und Methode

Hierzu wurden Daten der KODAS-Datenbank (kollektives Daten-Set, Baden-Württemberg) aus den Jahren 2005–2011 für die Gruppe der über 90-Jährigen und Daten der GiB-DAT-Datenbank (Geriatrie in Bayern-Datenbank) für die über 100-Jährigen („centenarians“) den Ergebnissen der jüngeren Senioren gegenübergestellt und miteinander verglichen. An der KODAS-Datenerhebung waren 31 geriatrische Rehabilitationskliniken in Baden-Württemberg beteiligt. Die Datenerfassung im Rahmen des GiB-DAT-Projektes wurde durch 59 geriatrische Rehabilitationskliniken in Bayern sichergestellt.

Ergebnisse

Anhand der Daten werden Aussagen zum statistisch zu erwartenden Rehabilitations-Outcome hochbetagter Rehabilitanden getroffen und die daraus resultierenden versorgungspolitischen Implikationen diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2014 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Gebrechlichkeit aus rehabilitativer Sicht

EditorialNotes

Mitteilungen der DGG