Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.11.2018 | Originalien Open Access

Wie schaffen wir den Spagat zwischen Pflege und Erwerbsarbeit?

Eine Studie zur Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbsarbeit an der Alpen-Adria-Universität

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Brigitte Jenull, Nadja Frate

Zusammenfassung

Hintergrund

Familiäre Pflegeleistungen sind eine wesentliche Stütze des Gesundheitswesens, und informell Pflegende stehen vor der Herausforderung, Familie, Arbeit und Pflege zu koordinieren.

Fragestellung

Dieser Beitrag beschreibt aus Sicht von Universitätsbediensteten erlebte Pflegesituationen, damit verbundene Belastungen, Herausforderungen sowie gewünschte Unterstützungsmaßnahmen.

Material und Methoden

An der Onlinestudie beteiligten sich 75 Personen, welche aktuell und/oder in der Vergangenheit einen Angehörigen pflegen/pflegten.

Ergebnisse

Die Pflege, die voranging für die Elterngeneration und oftmals unvorbereitet übernommen wird, verlangt ein hohes Maß an Zeit und Flexibilität. Informelle Pflege, die in 64 % der Fälle länger als ein Jahr andauerte und von einem Drittel der Befragten verschwiegen wurde, geht mit einem hohen Burn-out-Risiko einher.

Diskussion

Informell Pflegende benötigen Unterstützung im sozialen und im beruflichen Umfeld. Ein Bewusstsein für die Thematik zu schaffen und Tabus zu brechen, ist eine dafür notwendige Voraussetzung.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel