Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2015 | PflegeMarkt | Ausgabe 10/2015

Inhalationstherapie
Heilberufe 10/2015

Weniger Kraft nötig

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 10/2015
Autor:
fk
Für die inhalative Therapie von Lungenerkrankungen ist nicht nur der gerätespezifisch vom Patient mindestens aufzubringende Atemfluss bedeutsam. Die Inhalationsgeräte unterscheiden sich auch in ihrem inneren Widerstand — mit Auswirkungen auf den Erfolg. Ein gesunder Mensch schafft in der Spirometrie einen Spitzeninspirationsfluss (PIF) von 382 ml/min. Mit dem Discus-Inhaler liegt der PIF noch bei 109 l/min, beim Turbohaler bei 72 l/min. „Das ist ausreichend, um eine Deaggegation der Partikel zu erreichen“, betonte Dr. Peter Haidl, Schmallenberg. Die Situation kann aber bei Patienten mit Lungenerkrankungen, ungünstiger sein. Zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin untersuchte er die Druckabnahme in Abhängigkeit von der Atemflussrate bei verschiedenen handelsüblichen Inhalationsgeräten. Dabei zeigten die Devices deutliche Unterschiede aufgrund ihres produktspezifischen inneren Widerstandes. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2015

Heilberufe 10/2015 Zur Ausgabe