Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 12/2016

01.11.2016 | PflegeKolleg

Umgang mit Risiken und kritischen Ereignissen

Was CIRS kann und was nicht

verfasst von: Romy Schadewitz, Andrea Sanguino Heinrich, Christina Trewendt, Christian Thomeczek

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 12/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Situation ist vielen bekannt: Im stressigen Pflegealltag kann es passieren, dass man knapp an einem Fehler vorbeischrammt, ein Patient beinahe zu Schaden kommt. Von den Berichten über solche Ereignisse „lebt“ CIRS – das Critical Incident Reporting System. Damit andere aus diesen Beinahe-Schäden lernen können, sind Pflegende als größte Berufsgruppe in der Gesundheitsversorgung aufgefordert, sich aktiv an CIRS zu beteiligen.
Literatur
Metadaten
Titel
Umgang mit Risiken und kritischen Ereignissen
Was CIRS kann und was nicht
verfasst von
Romy Schadewitz
Andrea Sanguino Heinrich
Christina Trewendt
Christian Thomeczek
Publikationsdatum
01.11.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 12/2016
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-016-2504-x