Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Was beeinflusst Ihre Lebensqualität?

verfasst von : Sandra Otto

Erschienen in: Arbeiten trotz Krebserkrankung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Unvermittelt werden Betroffene mit viel freier Zeit jenseits der Therapien konfrontiert. Die Psyche vermag das Immunsystem im Verlauf einer Krebstherapie zu stabilisieren. Hingegen das Anstarren der „weißen Wand“ verstärkt die Panik und Angst mit der Krebsdiagnose. Es gilt, das negative Gedankenkarussell zu durchbrechen. Eine sinnstiftende Tätigkeit lässt die Krebserkrankung in den Hintergrund treten. Betroffene spüren sich selbst wieder. Je eher diese Tätigkeit den eigenen Fähigkeiten und Neigungen entspricht, Betroffene fordert – nicht überfordert (!) – desto stärker treten das Leben und der Mensch wieder in den Vordergrund. Die Erkrankung wird nicht zum alles beherrschenden Thema. Verschiedene Studien belegen mittlerweile den ablenkenden Effekt von körperlichen Schmerzen und psychischen Einschränkungen, die eine autotelische erfüllende Aufgabe bewirken kann. Erst im Kontrast von erlebter Wirkungszeit erleben Betroffene die freie Zeit wieder als Kraftquelle.
Fußnoten
1
Jahoda 1983, S. 47
 
2
Jahoda 1983, S. 47; McKay et al. 2013, S. 97
 
3
Zawadski u. Lazarsfeld 1935, S. 232–235
 
4
Ganz et al. 2002, S. 41–45
 
5
Spigel u. Winer 2002, S. 123
 
6
Lillehorn et al. 2013, S. 270–271; Johansson et al. 1999, S. 1798–1800
 
7
Nachreiner et al. 2007, S. 291–293
 
8
Anderson u. Armstead 1995, S. 215 und 221; Schlothfeldt 1999, S. 32
 
9
Jahoda 1983, S. 47
 
10
Lillehorn et al. 2013, S. 272
 
11
Lillehorn et al. 2013, S. 273; Johansson et al. 1999, S. 1797
 
12
Jahoda 1983, S. 28–29
 
13
Jahoda 1983, S. 24–26; Csikszentmihalyi 2010, S. 221
 
14
Csikszentmihalyi u. LeFevre 1989, S. 821; Schlothfeldt 1999, S. 25
 
15
Spigel u. Winer 2002, S. 123
 
16
Csikszentmihalyi 1975, S. 816
 
17
Von der Freizeit werden Tätigkeiten wie beispielsweise die Hausarbeit oder der Supermarkt ausgeschlossen. Es geht um die Ihnen zur Verfügung stehende tatsächliche freie Zeit. Vgl. hierzu beispielsweise auch Kelly 2012, S. 5–6
 
18
Csikszentmihalyi u. LeFevre 1989, S. 815
 
19
Schallberger u. Pfister 2001, S. 176–177
 
20
Csikszentmihalyi 2010, S. 58, 206
 
21
Csikszentmihalyi 2010, S. 30
 
22
Csikszentmihalyi u. LeFevre 1989, S. 819; Csikszentmihalyi 2010, S. 12–13
 
23
Csikszentmihalyi 2010, S. 64–72 und 206–215
 
24
Csikszentmihalyi 2010, S. 70–71
 
25
Csikszentmihalyi 2010, S. 72
 
26
Law 1991, S. 174–175
 
27
Schallberger u. Pfister 2001, S. 177–178; Csikszentmihalyi 2010, S. 75
 
28
Csikszentmihalyi 2010, S. 76; Law 1991, S. 175
 
29
Vgl. beispielsweise auch Keller u. Landhäußer 2011; Schüler u. Brunner 2009; Rheinberg et al. 2007; Wells 1988, S. 664
 
30
Csikszentmihalyi 2010, S. 50–51; Wells 1988, S. 664
 
31
Csikszentmihalyi 2010, S. 58–60
 
32
Csikszentmihalyi 2010, S. 56–57
 
33
Csikszentmihalyi 2010, S. 47
 
34
Csikszentmihalyi 2010, S. 70
 
35
Csikszentmihalyi 2010, S. 71
 
36
Csikszentmihalyi 2010, S. 221
 
37
Law 1991, S. 174–175
 
38
Csikszentmihalyi 2010, S. 221
 
39
Csikszentmihalyi 2010, S. 233–234
 
40
Law 1991, S. 174–175
 
41
Csikszentmihalyi 2010, S. 58–59
 
42
Csikszentmihalyi u. LeFevre 1989, S. 820; Law 1991, S. 174
 
43
Law 1991, S. 174
 
44
Law 1991, S. 174 und 176–177; Torp et al. 2012, S. 2152 und 2155; Semmer u. Schallberger 1996, S. 265–270, 279, 282; Ferrell et al. 1997, S. 19–22
 
45
Csikszentmihalyi 2010, S. 9
 
46
Csikszentmihalyi 2010, S. 182–201
 
47
Csikszentmihalyi 2010, S. 215
 
48
Peloquin 1991, S. 149–152
 
49
Law 1991, S. 174
 
50
Watson u. Tellegen 1985, S. 219–235
 
51
Schallberger 2000
 
52
Watson u. Tellegen 1985, S. 221
 
53
Schallberger 2000, S. 16
 
54
Watson u. Tellegen 1985, S. 221
 
55
Schallberger u. Pfister 2001, S. 176–178; Watson u. Tellegen 1985, S. 221
 
56
Watson u. Tellegen 1985, S. 225; Schallberger 2000, S. 60–62; Rheinberg et al. 2007, S. 112–113; Keller u. Landhäußer 2011, S. 215
 
57
Rheinberg et al. 2007, S. 113
 
58
Rheinberg et al. 2007, S. 114, Schallberger u. Pfister 2001, S. 183–185
 
59
Rheinberg et al. 2007, S. 112–113
 
60
Schallberger 2000, S. 3
 
Literatur
Zurück zum Zitat Csikszentmihalyi M (1975) Beyond boredom and anxiety. Jossey-Bass, San Francisco Csikszentmihalyi M (1975) Beyond boredom and anxiety. Jossey-Bass, San Francisco
Zurück zum Zitat Csikszentmihalyi M (2010) Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile im Tun aufgehen, 11. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart Csikszentmihalyi M (2010) Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile im Tun aufgehen, 11. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Ferrell BR, Grant MM, Funk B, Otis-Green S et al (1997) Quality of life in breast cancer survivors as identified by focus groups. Psychooncology 6(1):13–23. doi:AID10.1002/(SICI)1099-1611(199703)6:1<13:: CrossRef Ferrell BR, Grant MM, Funk B, Otis-Green S et al (1997) Quality of life in breast cancer survivors as identified by focus groups. Psychooncology 6(1):13–23. doi:AID10.1002/(SICI)1099-1611(199703)6:1<13:: CrossRef
Zurück zum Zitat Jahoda M (1983) Wie viel Arbeit braucht der Mensch? Arbeit und Arbeitslosigkeit im 20. Jahrhundert. Beltz, Weinheim Jahoda M (1983) Wie viel Arbeit braucht der Mensch? Arbeit und Arbeitslosigkeit im 20. Jahrhundert. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Kelly JR (2012) Leisure. Sagamore, Urbana, IL Kelly JR (2012) Leisure. Sagamore, Urbana, IL
Zurück zum Zitat Rheinberg F, Manig Y, Kliegl R, Engeser S, Vollmeyer R (2007) Flow bei der Arbeit, doch Glück in der Freizeit. Z Arb Organ 51(3):105–115 Rheinberg F, Manig Y, Kliegl R, Engeser S, Vollmeyer R (2007) Flow bei der Arbeit, doch Glück in der Freizeit. Z Arb Organ 51(3):105–115
Zurück zum Zitat Schlothfeldt S (1999) Erwerbslosigkeit als sozialethisches Problem. Karl Alber GmbH, Freiburg Schlothfeldt S (1999) Erwerbslosigkeit als sozialethisches Problem. Karl Alber GmbH, Freiburg
Zurück zum Zitat Watson D, Tellegen A (1985) Toward a Consensual Structur of Mood. Psychol Bull 98(2):219–235 CrossRef Watson D, Tellegen A (1985) Toward a Consensual Structur of Mood. Psychol Bull 98(2):219–235 CrossRef
Zurück zum Zitat Zawadski B, Lazarsfeld PF (1935) The psychological consequences of unemployment. J Soc Psychol 6(2):224–251 CrossRef Zawadski B, Lazarsfeld PF (1935) The psychological consequences of unemployment. J Soc Psychol 6(2):224–251 CrossRef
Metadaten
Titel
Was beeinflusst Ihre Lebensqualität?
verfasst von
Sandra Otto
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-54883-7_3