Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.07.2020 | Übersichten | Ausgabe 7/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2021

Vorhofflimmern und kognitive Störung – Bedeutung für die Geriatrie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2021
Autoren:
PD Dr. Alexander Rösler, Renate Schnabel

Zusammenfassung

Eine unabhängige Assoziation zwischen Vorhofflimmern und kognitiver Einschränkung ist nach der jetzigen Studienlage wahrscheinlich. Mehrere Pathomechanismen scheinen ursächlich zu sein: Insbesondere Embolien bewirken über die Verursachung klinisch inapparenter Hirninfarkte eine Verschlechterung des kognitiven Status, aber auch Hypoperfusion und möglicherweise konsekutive Atrophien der grauen Substanz können eine Rolle spielen. Es gibt Hinweise, aber noch keine ausreichende Evidenz für vorhandene protektive Effekte von Antikoagulation, Rhythmuskontrolle und evtl. von Frequenzregulation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2021 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club