Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.03.2019 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2019

Vor dem Tod sind alle ungleich

30 Jahre Forschung zu Mortalitätsunterschieden nach Sozialstatus im europäischen Ländervergleich

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2019
Autoren:
MPH Dr. Matthias Bopp, Johan P. Mackenbach

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Jahr 1989 erschienen die ersten Ländervergleiche zu Mortalitätsunterschieden nach Bildung und Berufsstatus. Wenige Jahre später begannen die systematischen Ländervergleiche an der Erasmus-Universität in Rotterdam, die mehrere europäische Kollaborationsprogramme zur Erforschung sozialer Unterschiede in der Gesundheit auslösten. Dabei zeigten sich markante Sterblichkeitsunterschiede in und zwischen europäischen Populationen.

Zielsetzung

Diese Arbeit soll eine Synthese der wichtigsten Forschungsresultate aus den letzten 30 Jahren liefern und auf noch bestehende Lücken und Potenziale hinweisen.

Material und Methoden

Deskriptive Synthese der Forschungsresultate aus europäischen Ländervergleichen der Gesamt- und ursachenspezifischen Sterblichkeit nach Geschlecht, Bildungsstand und Berufsstatus.

Ergebnisse

Überall in Europa zeigt sich ein konsistentes Gefälle mit erheblichen und teilweise zunehmenden Vorteilen für statushöhere Gruppen – allerdings mit beträchtlichen Unterschieden zwischen den einzelnen Ländern. Dies gilt auch für Trends und todesursachenspezifische Auswertungen. Die relativen Unterschiede haben praktisch durchwegs zugenommen, die absoluten dagegen bei etlichen Populationen abgenommen. Bei Frauen und mit zunehmendem Alter sind die relativen Unterschiede kleiner. Innerhalb Europas sind die Unterschiede im Süden am geringsten und im Osten am größten. Eine besondere Rolle für die Trends und Gradienten spielen die tabak- und alkoholassoziierten Krankheiten.

Schlussfolgerung

Die Evidenz für soziale Unterschiede im Gesundheitszustand und ihre Determinanten hat sich in den letzten 30 Jahren signifikant verbessert. In Zukunft sind wichtige weitere Fragestellungen denkbar, z. B. welche Lebensphasen wie viel beitragen für ein gesundes Altern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2019 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG