Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | Originalien | Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015

Vollstationäre Pflegeeinrichtungen vs. „betreutes Wohnen mit ambulanter Versorgung“

Ergebnisqualität bezogen auf Dekubitus, Sturz und Mangelernährung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2015
Autoren:
J. Klingelhöfer-Noe, T. Dassen, MSc.E, RN, BA, MSE, PhD PD Dr. N.A. Lahmann

Zusammenfassung

Hintergrund

Einrichtungen des betreuten Wohnens mit ambulanter Versorgung (bW) stellen für viele pflegebedürftige oder von Pflegebedürftigkeit bedrohte Personen eine attraktive Alternative zur vollstationären Pflegeeinrichtung (vP) dar. Inwieweit Unterschiede bezogen auf die pflegerische Ergebnisqualität in beiden Settings bestehen, ist bisher nicht bekannt.

Ziel der Arbeit

Die Auftretenshäufigkeiten der Qualitätsindikatoren Dekubitus, Sturz und Mangelernährung in beiden Einrichtungsarten sollten miteinander verglichen werden.

Material und Methoden

Im Frühjahr 2010 wurde deutschlandweit eine Erhebung zur Prävalenz von Pflegeproblemen anhand eines standardisierten Studienprotokolls an 3610 Bewohnern in 31 vP und 21 bW durchgeführt. Die vergleichenden Analysen der Prävalenz der Pflegeprobleme Dekubitus, Sturz und Mangelernährung wurden sowohl „roh“ als auch risikoadjustiert durchgeführt.

Ergebnisse

Bewohner in bW hatten ein höheres Durchschnittsalter als in vP (89,5 vs. 83,2 Jahre), waren jedoch mobiler und weniger pflegeabhängig. Deutliche Unterschiede bezogen auf die Auftretenshäufigkeit von Pflegeproblemen zwischen den unterschiedlichen Versorgungsarten zeigten sich wie folgt: Dekubitusprävalenz (vP = 3,9 %, bW = 2,3 %), nosokomiale Dekubitusprävalenz (vP = 2,3 %, bW = 0,2 %), Sturzgeschehen innerhalb von 3 Monaten (vP = 12,5 %; bW = 20,4 %), Mangelernährung gemäß Body-Mass-Index ≤ 18,5 kg/m2 (vP = 5,6 %, bW = 11,4 %).

Schlussfolgerung

Aufgrund der Populationsunterschiede kann keine abschließende Beurteilung der Qualität anhand der untersuchten Qualitätsindikatoren erfolgen. In bW war ein Dekubitus deutlich seltener, hingegen traten Sturz und Mangelernährung in diesen Einrichtungen deutlich häufiger auf. Fortlaufende und systematische Erhebungen zur Ergebnisqualität in unterschiedlichen Bereichen der pflegerischen Langzeitversorgung werden empfohlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2015 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG