Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Leitthema | Ausgabe 1/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2011

Videolaryngoskopie in der präklinischen Notfallmedizin

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Dr. E. Cavus, V. Dörges

Zusammenfassung

Die endotracheale Intubation in einer Notfallsituation stellt die anspruchsvollste Aufgabe für den präklinisch tätigen Notarzt im Bereich der Atemwegssicherung dar. Insbesondere bei äußerlichen Patientenmerkmalen oder Einsatzbedingungen, die das Vorhandensein eines schwierigen Atemweges nahelegen, kann die Videolaryngoskopie zum Einsatz kommen mit der Möglichkeit, die Visualisierung des Atemweges zu optimieren und damit den Intubationserfolg sowie die Patientensicherheit zu erhöhen. Dabei erscheint für den präklinischen Einsatz unter erschwerten Intubationsbedingungen die Verwendung macintoshbasierter Videolaryngoskope besonders sinnvoll. Für die wenigen Einzelfälle, in denen ein macintoshbasiertes Videolaryngoskop aus anatomischen Gründen keine ausreichende Glottisvisualisierung ermöglicht, bietet die Möglichkeit zum Umstieg auf ein stärker gekrümmtes Spatelblatt innerhalb desselben Videolaryngoskopsystems ohne größeren Zeitverlust einen zusätzlichen Vorteil.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2011 Zur Ausgabe