Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien | Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015

Vermeidbare Todesfälle nach Trauma

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2015
Autoren:
PD Dr. C. Buschmann, Prof. Dr. med. M. Tsokos, Dr. med. C. Kleber
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Baubin, Innsbruck
B. Gliwitzky, Offenbach a.d. Queich
T. Luiz, Kaiserslautern
H.P. Moecke, Hamburg
S. Poloczek, Berlin

Zusammenfassung

Hintergrund

Trauma ist nach wie vor eine der führenden Todesursachen in den westlichen Industrienationen und somit von erheblicher sozioökonomischer Bedeutung. Die suffiziente präklinische Versorgung von Polytraumapatienten stellt höchste Ansprüche an alle Beteiligte, doch derartige Einsätze sind v. a. im bodengebundenen notfallmedizinischen Alltag rar. Routine in der Versorgung polytraumatisierter Patienten ist noch am ehesten in der Luftrettung anzutreffen – auch hier sind dies dennoch weniger als 40 % der Einsätze.

Methode

Selektive Recherche und Auswertung aktueller Literatur.

Ergebnisse

Die Ergebnisse einer interdisziplinären Analyse aller verstorbenen Traumapatienten innerhalb eines Jahres in Berlin hinsichtlich Todesort bzw. der obduzierten Todesfälle bezüglich Verletzungsmuster und erfolgten notfallmedizinischen Maßnahmen (Vermeidbarkeit des jeweiligen Traumatodesfalls) veranlassten uns, einen Algorithmus für die Reanimation aus traumatischer Ursache zu entwickeln und vorzustellen: Die Letalität nach Trauma im untersuchten Kollektiv war – verglichen mit der internationalen Literaturlage – zwar gering, dennoch wurden 15 % der Todesfälle als potenziell oder sogar definitiv vermeidbar eingeschätzt. Definitiv vermeidbare Traumatodesfälle waren bedingt durch unbehandelte Spannungspneumothoraces, unerkannte Verletzungen, Blutungssituationen und Ersticken.

Schlussfolgerungen

In der Reanimationssituation nach schwerem Trauma müssen potenziell reversible Ursachen des Herzkreislaufstillstands standardisiert adressiert werden. Das sichere Beherrschen invasiver notfallmedizinischer Techniken muss bei allen im Rettungsdienst Tätigen vorausgesetzt werden. Die weitere Etablierung und das kontinuierliche Training präklinischer Traumamanagement-Algorithmen und -strategien hat neben der Unfallprävention das höchste Potenzial, die Letalität nach schwerem Trauma noch weiter senken. Dies ist von erheblicher epidemiologischer Relevanz.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Originalien

CPR im Weltall