Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2019

11.09.2018 | Originalien

Validierung des Geriatrie-Checks in einer Kohorte von stationären neurologischen Patienten

verfasst von: Markus A. Hobert, Felix P. Bernhard, Kristina Bettecken, Jennifer Sartor, Walter Maetzler, Michael Jamour

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 2/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Geriatrie-Check wurde als Screeninginstrument zur Identifikation von alten Patienten mit geriatrischem Handlungsbedarf im Krankenhaus entwickelt. Der Geriatrie-Check wird im Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014 empfohlen, auch wenn es bislang keine publizierte Validierung gibt. Die Durchführung dauert 3–5 min.

Ziel der Arbeit

Validierung der Ergebnisse des Geriatrie-Checks an einer Kohorte aus stationären neurologischen Patienten mit und ohne geriatrischen Merkmalskomplex.

Methodik

In einer Querschnittsstudie wurden 107 stationäre Patienten ab 70 Jahren (41 % Frauen, mittleres Alter 76,7 Jahre) auf den neurologischen Normalstationen des Universitätsklinikum Tübingen mit dem Geriatrie-Check und einem ausführlichen geriatrischen Assessment untersucht.

Ergebnisse

Der Geriatrie-Check klassifizierte 61 Teilnehmer (57 %) als geriatrische Patienten. Diese Patienten mit einem auffälligen Ergebnis im Geriatrie-Check waren häufiger gebrechlich („frailty“ nach Fried et al.), hatten höhere Werte im Gérontopôle Frailty Screening Tool, höhere Werte im Screening nach Lachs et al., eine langsamere Gehgeschwindigkeit, eine geringere Handkraft, eine längere Zeit im Timed-Up-and-Go-Test, mehr Sturzangst in der Falls Efficacy Scale – International, einen niedrigeren Wert im Mini-Mental-Status-Test, längere Zeiten im Trail Making Test A und B, höhere Werte im Beck’s Depressions Inventar II und geringere Werte in der visuellen Analogskale des EQ-5D sowie einen höheren Anteil von Patienten, die mehr als 5 verschiedene Medikamente einnahmen.

Interpretation und Zusammenfassung

Der Geriatrie-Check erweist sich als ein nützliches Werkzeug für die spezifische Erkennung von geriatrischen Patienten aufgrund der guten Übereinstimmung mit den Ergebnissen des geriatrischen Assessments.
Literatur
7.
Zurück zum Zitat Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) “Mini-mental state”. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198 CrossRefPubMed Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) “Mini-mental state”. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12:189–198 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Greiner W, Claes C, Busschbach JJ, von der Schulenburg JM (2005) Validating the EQ-5D with time trade off for the German population. Eur J Health Econ 6:124–130 CrossRef Greiner W, Claes C, Busschbach JJ, von der Schulenburg JM (2005) Validating the EQ-5D with time trade off for the German population. Eur J Health Econ 6:124–130 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Hautzinger M (1991) The beck depression inventory in clinical practice. Nervenarzt 62:689–696 PubMed Hautzinger M (1991) The beck depression inventory in clinical practice. Nervenarzt 62:689–696 PubMed
12.
Zurück zum Zitat Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM, Drickamer MA, Marottoli RA, Pannill FC, Tinetti ME (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706 CrossRefPubMed Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM, Drickamer MA, Marottoli RA, Pannill FC, Tinetti ME (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann Intern Med 112:699–706 CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Ministerium für Arbeit und Sozialordnung Baden-Württemberg (2014), Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014 Ministerium für Arbeit und Sozialordnung Baden-Württemberg (2014), Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014
Metadaten
Titel
Validierung des Geriatrie-Checks in einer Kohorte von stationären neurologischen Patienten
verfasst von
Markus A. Hobert
Felix P. Bernhard
Kristina Bettecken
Jennifer Sartor
Walter Maetzler
Michael Jamour
Publikationsdatum
11.09.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 2/2019
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-018-1441-5