Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

Untergewicht älterer Menschen zum Sterbezeitpunkt

Eine retrospektive Analyse 3821 rechtsmedizinischer Sektionen in Hamburg

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2010
Autoren:
P. Kottusch, K. Püschel, Prof. Dr. W. von Renteln-Kruse

Zusammenfassung

Fragestellung und Methodik

Anhand der Sektionsprotokolle eines 10-jährigen Zeitraums des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde retrospektiv die Häufigkeit von Untergewicht älterer Menschen zum Sterbezeitpunkt ermittelt. Als Indikator wurden Body-Mass-Index- (BMI-)Werte <20 kg/m2 verwendet und die Daten von 1551 verstorbenen Frauen und 2270 Männern mit mittlerem Alter von 69 Jahren (51–101 Jahre) analysiert.

Ergebnisse

Die Häufigkeit von Untergewicht betrug insgesamt 15,4%. Niedrige BMI-Werte wurden bei Frauen häufiger als bei Männern ermittelt (18,8 vs. 13,1%) und mit 28,9% häufiger bei Personen in pflegerischer Versorgung zum Sterbezeitpunkt. Die Häufigkeit stieg ab dem Alter 70–79 Jahre von ca. 15 auf über 38% bei 90 Jahre alten und älteren Verstorbenen. Die Rate festgestellter Dekubitalulzera betrug 1,8%. Verstorbene Personen mit Dekubitus bedurften zum Sterbezeitpunkt häufiger der Pflege. Untergewichtige Verstorbene im Pflegesystem wiesen häufiger Dekubitalulzera auf.

Schlussfolgerung

Untergewicht zum Sterbezeitpunkt wird im sehr hohen Alter häufiger. Es ist assoziiert mit Bedarf für pflegerische Versorgung sowie dem Nachweis von Dekubitalulzera. Die Selektion der Stichprobe mit weniger als 5% Tumorpatienten muss berücksichtigt werden. Die Ergebnisse unterstreichen die notwendige Früherkennung der Gefährdung älter werdender Menschen für die Entwicklung von Mangelernährung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Kommunen im demographischen Wandel

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen

Mitteilungen der DGGG

mitteilungen der DGGG