Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2010 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

(Un-)Zufriedenheit mit der kommunalen Infrastruktur

Wie bewerten Seniorinnen und Senioren ihre Lebensbedingungen?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2010
Autor:
Prof. Dr. M.-B. Piorkowsky

Zusammenfassung

Für die Analyse der wahrgenommenen Lebensbedingungen in der Kommune, d. h. die Zufriedenheit mit dem Umfang und der Qualität der kommunalen Infrastruktur, wurde ein Fragebogen entwickelt. Mit diesem kann aus Seniorensicht die Zufriedenheit in 6 Lebensbereichen und 39 Teilbereichen auf Zufriedenheitsskalen nach dem Schulnotensystem erfragt werden. Der Fragebogen eignet sich für evaluative Stadtspaziergänge und vergleichende Analysen, um Hinweise auf die Qualität und für die Gestaltung der kommunalen Infrastruktur zu gewinnen. Er wurde 2007/2008 von örtlichen Seniorenvertretungen in den Bundesländern bearbeitet. Die erhobenen Daten konnten zu Indizes verdichtet und einer Faktorenanalyse unterzogen werden. Als Ergebnis wurden die 39 Teilbereiche auf 11 unabhängige Dimensionen reduziert, die generelle Wahrnehmungs- und Bewertungsmuster der Lebensqualität vor Ort offenlegen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen