Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2010 | Originalien | Ausgabe 4/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2010

Umfrage zur Einschätzung von kritischen Ereignissen im Rettungswesen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2010
Autoren:
J. Höpfl, S. Enderlein, T. Loew, Dr. K. Götz

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Rettungswesen hat sich zum unverzichtbaren Bestandteil der medizinischen Versorgung entwickelt. Das Ziel dieser Studie besteht in einem explorativ-deskriptiven Ansatz, Zwischenfälle im Rettungswesen zu erfassen.

Methodik

Es wurde eine schriftliche Befragung von Notärzten und Rettungsdienstpersonal im Raum Niederbayern/Oberpfalz durchgeführt.

Ergebnisse

Neben der gezielten Erfassung eigener, geschehener Zwischenfälle, die sich u. a. auf die Bereiche der Zusammenarbeit, der Medikamentengabe oder der fehlerhaften technischen Ausstattung verteilten, wurde gezielt nach Vermeidungsmöglichkeiten gefragt. So zeigt sich, dass es zu Verbesserungen im Aus- und Fortbildungsangebot, in der Verfestigung von Teamstrukturen oder auch in der Kooperation mit den Notärzten kommen sollte.

Schlussfolgerungen

Zwischenfälle entstehen in unterschiedlichen Bereichen der täglichen Arbeit und sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Die Ergebnisse zeigen, dass es notwendig ist, neben der kontinuierlichen Investition in Technik und Ausstattung, vor allem die menschlichen Ressourcen zu stärken.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2010 Zur Ausgabe