Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2016

01.07.2016 | Originalien

Überleitung zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege

Delphi-Befragung im Rahmen der Versorgungskontinuität von Menschen mit Demenz

verfasst von: M.A. S. Kuske, M. Roes, S. Bartholomeyczik

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

In den vergangenen Jahren wurden literatur- und empiriebasiert Kriterien für die Qualitätssicherung der Überleitung zwischen Versorgungssettings identifiziert.

Ziel der Arbeit

Aus der Vielzahl dieser Kriterien wurden jene expertenbasiert ausgewählt und ergänzt, die für eine gute Versorgungsqualität von Menschen mit Demenz (MmD) bei der Überleitung zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege wesentlich und insbesondere für die Patientensicherheit von Bedeutung sind.

Material und Methoden

Verwendung eines modifizierten 2-stufigen klassischen Delphi-Verfahrens, kombiniert mit einem Gruppen-Delphi-Design.

Ergebnisse

Es wurden 28 Kernkriterien mit einer Konsensstärke > 60 % dargestellt. Neben der Bedeutung sicherheitsrelevanter Informationen bei MmD und der zentralen Rolle versorgender Angehöriger in der Überleitung ließen sich aus den Kriterien Grundprinzipien ableiten, die für die Qualität hinsichtlich der Kontinuität der Versorgung von MmD wesentlich sind: Vollständigkeit, Verifizierung, Mehrwegekommunikation, Rechtzeitigkeit und Aktualität, Zugänglichkeit, definierte Verantwortlichkeiten und Rollen sowie Standardisierung.

Schlussfolgerung

Für die Überleitung der Versorgung von MmD ist die vollständige Erfassung relevanter Informationen, unter Berücksichtigung von Gewohnheiten, vor dem Tag der Aufnahme in die Kurzzeitpflege besonders wichtig. Ebenso wichtig sind frühzeitige Vorbereitungen für die Rückkehr in die Häuslichkeit unter Berücksichtigung des individuellen Unterstützungsbedarfs versorgender Angehöriger. Versorgende Angehörige können aufgrund ihrer Einzelfallkompetenz einen wesentlichen Beitrag zur Informationsbeschaffung leisten, wenn im Gegenzug dazu das Personal der Kurzzeitpflegeeinrichtung über die Kommunikationskompetenz verfügt, um die für die Versorgung relevanten Informationen zu erfragen und in den Versorgungsprozess zu integrieren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Unger R (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010. Schriftenreihe Gesundheitsanalyse 52(5):1–265 Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Unger R (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010. Schriftenreihe Gesundheitsanalyse 52(5):1–265
2.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2013) Spezifische Daten der Pflegestatistik über stationäre Einrichtungen 1999–2011. Statistisches Bundesamt, Zweigstelle Bonn, H106-Pflege, behinderte Menschen, Sozialleistungen. Übermittelt 24.04.2014, Bonn Statistisches Bundesamt (2013) Spezifische Daten der Pflegestatistik über stationäre Einrichtungen 1999–2011. Statistisches Bundesamt, Zweigstelle Bonn, H106-Pflege, behinderte Menschen, Sozialleistungen. Übermittelt 24.04.2014, Bonn
3.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 1–34 Statistisches Bundesamt (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 1–34
4.
Zurück zum Zitat Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2012) Gesetz der Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz-PNG) vom 23. Oktober 2012. Bundesanzeiger Verlag. Bonn, S 1–19 Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2012) Gesetz der Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz-PNG) vom 23. Oktober 2012. Bundesanzeiger Verlag. Bonn, S 1–19
6.
Zurück zum Zitat Kuske S, Vollmar H, Bartholomeyczik S (2014) Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege: Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation, ein systematischer Review. Gesundheitswesen 76(08/09):470–478 PubMed Kuske S, Vollmar H, Bartholomeyczik S (2014) Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege: Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation, ein systematischer Review. Gesundheitswesen 76(08/09):470–478 PubMed
7.
Zurück zum Zitat Kuske S, Graf R, Hartig M, Quasdorf T, Vollmar H, Bartholomeyczik S (2014) Dementia considered? Safety-relevant communication between health care settings: a systematic review. J Public Health 22:383–393 CrossRef Kuske S, Graf R, Hartig M, Quasdorf T, Vollmar H, Bartholomeyczik S (2014) Dementia considered? Safety-relevant communication between health care settings: a systematic review. J Public Health 22:383–393 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kuske S, Bartholomeyczik S (2014) Aufnahme und Entlassung von Menschen mit Demenz: Kommunikation aus Sicht von Experten der Kurzzeitpflege. Pflege Z. (2014 accepted) Kuske S, Bartholomeyczik S (2014) Aufnahme und Entlassung von Menschen mit Demenz: Kommunikation aus Sicht von Experten der Kurzzeitpflege. Pflege Z. (2014 accepted)
9.
Zurück zum Zitat Geiger W (2004) Vorstudie zur QZ-Kolumne Dezember 2004 zum Begriff Grenzrisiko. S9 https://​www.​google.​com/​search?​q=​Vorstudie+zur+QZ​-Kolumne+Dezember​+2004+zum+Begrif​f+Grenzrisiko&​ie=​utf-8&​oe=​utf-8.​ Zugegriffen: 09. März 2015 Geiger W (2004) Vorstudie zur QZ-Kolumne Dezember 2004 zum Begriff Grenzrisiko. S9 https://​www.​google.​com/​search?​q=​Vorstudie+zur+QZ​-Kolumne+Dezember​+2004+zum+Begrif​f+Grenzrisiko&​ie=​utf-8&​oe=​utf-8.​ Zugegriffen: 09. März 2015
10.
Zurück zum Zitat Möllemann A, Hübler M (2006) Risikomanagement. S 44 In: Welk I, Bauer M (Hrsg) OP-Management: praktisch und effizient. Springer Verlag, Heidelberg, S 43–53 Möllemann A, Hübler M (2006) Risikomanagement. S 44 In: Welk I, Bauer M (Hrsg) OP-Management: praktisch und effizient. Springer Verlag, Heidelberg, S 43–53
11.
Zurück zum Zitat Fahlbruch B, Schnöbel M, Domeinski J (2008) Sicherheit. In: Badke-Schaub P, Hofinger G, Lauche K (Hrsg) Human factors: psychologie sicheren handelns in Risikobranchen. Springer Verlag, Heidelberg, S 19–35 CrossRef Fahlbruch B, Schnöbel M, Domeinski J (2008) Sicherheit. In: Badke-Schaub P, Hofinger G, Lauche K (Hrsg) Human factors: psychologie sicheren handelns in Risikobranchen. Springer Verlag, Heidelberg, S 19–35 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Häder M (2009) Delphi-Befragungen, Ein Arbeitsbuch, 2. Aufl. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden, S 1–248 CrossRef Häder M (2009) Delphi-Befragungen, Ein Arbeitsbuch, 2. Aufl. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden, S 1–248 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Schulz M, Renn O (2009) Das Gruppendelphi: Konzept und Vorgehensweise. In: Schulz M, Renn O (Hrsg) Das Gruppendelphi: Konzept und Fragebogenkonstruktion. VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmBH, Wiesbaden, S 1–148 CrossRef Schulz M, Renn O (2009) Das Gruppendelphi: Konzept und Vorgehensweise. In: Schulz M, Renn O (Hrsg) Das Gruppendelphi: Konzept und Fragebogenkonstruktion. VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmBH, Wiesbaden, S 1–148 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Fitch K, Bernstein S, Aguilar A, Burnand B, LaCalle J, Lazaro P, Van het Loo M, Mc Donnell J, Vader J, Kahan J (2001) The RAND/UCLA appropriateness method user’s manual. RAND, Arlington, Santa Monica, S 1–123 Fitch K, Bernstein S, Aguilar A, Burnand B, LaCalle J, Lazaro P, Van het Loo M, Mc Donnell J, Vader J, Kahan J (2001) The RAND/UCLA appropriateness method user’s manual. RAND, Arlington, Santa Monica, S 1–123
17.
Zurück zum Zitat Goodman C, The Lewin Group (2004) Introduction to health technology assessment. National Library of Medicine (US), Bethesda, S 1–218 Goodman C, The Lewin Group (2004) Introduction to health technology assessment. National Library of Medicine (US), Bethesda, S 1–218
18.
Zurück zum Zitat Deutscher Ethikrat (2012) Demenz und Selbstbestimmung. Deutscher Ethikrat, Berlin, S 1–113 Deutscher Ethikrat (2012) Demenz und Selbstbestimmung. Deutscher Ethikrat, Berlin, S 1–113
19.
Zurück zum Zitat Keeney S, Hasson F, McKenna H (2006) Consulting the oracle: ten lessons from using the Delphi technique in nursing research. J Adv Nurs 53(2):205–212 CrossRefPubMed Keeney S, Hasson F, McKenna H (2006) Consulting the oracle: ten lessons from using the Delphi technique in nursing research. J Adv Nurs 53(2):205–212 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Kuckartz U (2012) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Beltz Juventa, Weinheim, S 1–188 Kuckartz U (2012) Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Beltz Juventa, Weinheim, S 1–188
21.
Zurück zum Zitat Gennrich R, Buschmann H (2004) Planungs- und Arbeitshilfe für die Kurzzeitpflege-Praxis. Kuratorium Deutsche Altershilfe 22:1–97 Gennrich R, Buschmann H (2004) Planungs- und Arbeitshilfe für die Kurzzeitpflege-Praxis. Kuratorium Deutsche Altershilfe 22:1–97
22.
Zurück zum Zitat Brodaty H, Gresham M (1992) Prescribing residential respite care for dementia – effects, side-effects, indications and dosage. Int J Geriatr Psychiatry 7(5):357–362 CrossRef Brodaty H, Gresham M (1992) Prescribing residential respite care for dementia – effects, side-effects, indications and dosage. Int J Geriatr Psychiatry 7(5):357–362 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Kämmer K (2002) Der Beitrag professioneller Pflege zur Lebensweltgestaltung von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 35(3):186–189 CrossRefPubMed Kämmer K (2002) Der Beitrag professioneller Pflege zur Lebensweltgestaltung von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 35(3):186–189 CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Blass K (2001) Die Kurzzeitpflege. Ein unverzichtbarer Bestandteil einer integrierten Versorgungskette. Eine exemplarische Analyse der Funktionsfähigkeit von solitären Kurzzeitpflegen im BMG-Modellprogramm zur „Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen“. Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e. V. (iso). Saarbrücken, S 1–103 Blass K (2001) Die Kurzzeitpflege. Ein unverzichtbarer Bestandteil einer integrierten Versorgungskette. Eine exemplarische Analyse der Funktionsfähigkeit von solitären Kurzzeitpflegen im BMG-Modellprogramm zur „Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen“. Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e. V. (iso). Saarbrücken, S 1–103
Metadaten
Titel
Überleitung zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege
Delphi-Befragung im Rahmen der Versorgungskontinuität von Menschen mit Demenz
verfasst von
M.A. S. Kuske
M. Roes
S. Bartholomeyczik
Publikationsdatum
01.07.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0907-y