Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2013 | Konzepte - Qualitätsmanagement | Ausgabe 2/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2013

Überfüllte Notaufnahme

Ursachen, Folgen und Lösungen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2013
Autor:
M.A. Dr. S. Trzeczak

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Mehrzahl der Patienten eines Krankenhauses erreicht dieses über die Notaufnahme. Jeder dort Tätige kennt das Phänomen einer Überfüllung der Notaufnahme. Viele Faktoren wurden und werden dafür verantwortlich gemacht, z. B. zu kleine Notaufnahmen, viele „Nichtnotfallpatienten“, schlechte Triage, längere Untersuchungszeiten pro Patient, höheres Patientenaufkommen.

Material und Methoden

In der vorliegenden Literaturrecherche konnte anhand von internationalen Reviews, Metaanalysen, Originalarbeiten und Konsensuspapieren eine Definition für Überfüllung der Notaufnahme gegeben werden und Ursachen aufgezeigt werden.

Ergebnisse

Dabei zeigte sich, dass in der Hauptsache der sog. „access block“, der fehlende Patientenabfluss ins Haus, für die Überfüllung der Notaufnahme verantwortlich ist und nicht die oben genannten Gründe. Die zu lange Verweildauer des Notfallpatienten in der Notaufnahme hat Studien zufolge deletäre Folgen für den Patienten bis hin zum Tod. Zur Beseitigung des „access block“ bedarf es seitens des Krankenhauses eines optimierten Betten- und Entlassmanagements.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2013 Zur Ausgabe