Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2021 | Übersicht | Ausgabe 2/2021

Notfall + Rettungsmedizin 2/2021

Überbringung schlechter Nachrichten in der Notfallmedizin – eine systematische Übersicht

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2021
Autoren:
Dr. med. I. Gröning, H. Biermann, H. Schröder

Zusammenfassung

Hintergrund

Stirbt ein Patient bei einem Notfall, benötigen die Angehörigen Hilfe, denn der Trauerprozess beginnt bei Übermittlung der Nachricht. Chronifiziert diese Trauer, ist die Morbidität der Angehörigen erhöht. Qualifizierte, strukturierte Kommunikation kann Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung reduzieren.

Ziel der Arbeit

Analyse der Überbringung schlechter Nachrichten in der Notfallmedizin, insbesondere in Deutschland, und Untersuchung der Nutzung strukturierter Kommunikationshilfen in diesem Rahmen.

Methoden

Nach PRISMA-Studienprotokoll wurde die systematische Literaturrecherche in der bibliografischen Datenbank PubMed mit den Suchbegriffen „breaking bad news“ ODER „delivering bad news“ ODER „death telling“ ODER „death notification“ UND „Emergency Medicine“ durchgeführt. Die Recherche wurde nachträglich ergänzt durch „breaking bad news“ mit Sprachfilter deutscher Beiträge.

Ergebnisse

Aus 62 selektierten Arbeiten wurden 47 wegen fehlendem Bezug zur Notfallmedizin ausgeschlossen. Initial wurden 15 Volltextstudien betrachtet und 8 eingeschlossen. Nachträglich wurde eine weitere deutsche Arbeit eingeschlossen. Die Literatur zeigt, dass die Anwendung von Kommunikationshilfen wie GRIEV_ING oder SPIKES sowie die Durchführung von Ausbildungsinterventionen die Übermittlung schlechter Nachrichten verbessern. Für den notfallmedizinischen Kontext existiert keine deutschsprachige Kommunikationshilfe.

Diskussion

Ein qualifiziertes Vorgehen beim Überbringen schlechter Nachrichten unterstützt die Trauerverarbeitung essenziell. Bisher existieren keine deutschen Kommunikationshilfen zur Anwendung in der Notfallmedizin. Es bedarf eines deutschsprachigen Hilfsmittels, dessen Nutzen nach Entwicklung und Ausbildungsintervention unter realen Bedingungen untersucht werden muss.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Notfall + Rettungsmedizin 2/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

One Minute Wonder

One Minute Wonder