Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2013 | Kasuistiken | Ausgabe 1/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2013

Traumaversorgung einer schwerstverletzten schwangeren Patientin

Eine interdisziplinäre Herausforderung für die Primär- und Schockraumversorgung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2013
Autoren:
Dr. U. Pietsch, E. Haffner, A. Hölzl, C. Grätz, T. Fösel

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung von verletzten schwangeren Patientinnen stellt das Schockraumteam vor besondere Herausforderungen.

Fallbericht

Wir berichten über eine 36-jährige Patientin, die in der 35. Schwangerschaftswoche nach postiktalem Sturz aus großer Höhe in unserer Klinik behandelt wurde. Es durfte wegen eines vermeintlichen Schutzes des Fötus bei der Behandlung vitaler Gefahren zu keiner Verzögerung im Versorgungsablauf kommen. Dies hätte nicht nur das mütterliche, sondern auch das ungeborene Leben gefährdet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Erste Hilfe

Einführung zum Thema

Akuter Herzinfarkt