Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Kasuistiken | Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

Traumatische Reanimation nach Überrolltrauma

Stumpfes Rumpftrauma mit Spannungshämatopneumothorax

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Dr. C.T. Buschmann, C. Kleber

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Dekompression eines Spannungspneumothorax und die mechanische Stabilisierung instabiler Beckenfrakturen sind einfach durchzuführende und potenziell lebensrettende Sofortmaßnahmen nach stumpfem Trauma, welche allerdings in der notfallmedizinischen Versorgung schwerverletzter Patienten aktuell nicht regelhaft durchgeführt werden. Insbesondere die beidseitige Thoraxdekompression vor Abbruch einer traumatisch bedingten Reanimation wird zwar empfohlen, hat jedoch bis heute nur sporadisch Einzug in die Behandlung des traumatisch bedingten Herzkreislaufstillstands gefunden.

Fallbericht

Wir berichten über eine 66-jährige Frau, die bei einem Verkehrsunfall als Radfahrerin durch einen Radlader überrollt wurde und an einem Polytrauma mit Spannungshämatopneumothorax am Unfallort verstarb. Bei der rechtsmedizinischen Leichenschau vor Ort imponierte – bei Fehlen gravierender äußerlich erkennbarer Verletzungen – ein massives Weichteilemphysem nach zuvor halbstündigen erfolglosen Reanimationsversuchen sowie ein instabiler Beckenring. Die Obduktion bestätigte die Todesursache Polytrauma mit Spannungshämatopneumothorax und schwersten inneren Verletzungen. Die Möglichkeit einer Dekompression des Pleuraraums mittels Thoraxdrainage, Minithorakotomie oder Thoraxentlastungspunktion vor Abbruch einer traumatisch bedingten Reanimation sollte generell zu den differenzialdiagnostischen Erwägungen beim polytraumatisierten Patienten gehören.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen

DGINA

Mitteilungen

DBRD

CME Zertifizierte Fortbildung

Gehörlose Patienten in der Notfallmedizin