Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2014

01.08.2014 | Kasuistiken

Traumatische Reanimation nach Überrolltrauma

Stumpfes Rumpftrauma mit Spannungshämatopneumothorax

verfasst von: Dr. C.T. Buschmann, C. Kleber

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Dekompression eines Spannungspneumothorax und die mechanische Stabilisierung instabiler Beckenfrakturen sind einfach durchzuführende und potenziell lebensrettende Sofortmaßnahmen nach stumpfem Trauma, welche allerdings in der notfallmedizinischen Versorgung schwerverletzter Patienten aktuell nicht regelhaft durchgeführt werden. Insbesondere die beidseitige Thoraxdekompression vor Abbruch einer traumatisch bedingten Reanimation wird zwar empfohlen, hat jedoch bis heute nur sporadisch Einzug in die Behandlung des traumatisch bedingten Herzkreislaufstillstands gefunden.

Fallbericht

Wir berichten über eine 66-jährige Frau, die bei einem Verkehrsunfall als Radfahrerin durch einen Radlader überrollt wurde und an einem Polytrauma mit Spannungshämatopneumothorax am Unfallort verstarb. Bei der rechtsmedizinischen Leichenschau vor Ort imponierte – bei Fehlen gravierender äußerlich erkennbarer Verletzungen – ein massives Weichteilemphysem nach zuvor halbstündigen erfolglosen Reanimationsversuchen sowie ein instabiler Beckenring. Die Obduktion bestätigte die Todesursache Polytrauma mit Spannungshämatopneumothorax und schwersten inneren Verletzungen. Die Möglichkeit einer Dekompression des Pleuraraums mittels Thoraxdrainage, Minithorakotomie oder Thoraxentlastungspunktion vor Abbruch einer traumatisch bedingten Reanimation sollte generell zu den differenzialdiagnostischen Erwägungen beim polytraumatisierten Patienten gehören.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bernhard M, Helm M, Mutzbauer TS et al (2010) Invasive Notfalltechniken. Notfall Rettungsmed 13:399–414 CrossRef Bernhard M, Helm M, Mutzbauer TS et al (2010) Invasive Notfalltechniken. Notfall Rettungsmed 13:399–414 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Buschmann C, Hunsaker JC III, Correns A et al (2012) Blunt head trauma or extensive tension pneumothorax? Forensic Sci Med Pathol 8:73–75 PubMedCrossRef Buschmann C, Hunsaker JC III, Correns A et al (2012) Blunt head trauma or extensive tension pneumothorax? Forensic Sci Med Pathol 8:73–75 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Buschmann C, Kleber C, Schulz T et al (2012) Notfallmedizin aktuell – Obduktionsbefunde. Rechtsmedizin 22:197–216 CrossRef Buschmann C, Kleber C, Schulz T et al (2012) Notfallmedizin aktuell – Obduktionsbefunde. Rechtsmedizin 22:197–216 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Buschmann C, Tsokos M, Peters M et al (2012) Obduktionsbefunde und Interpretation nach frustraner Reanimation. Notarzt 28:149–161 CrossRef Buschmann C, Tsokos M, Peters M et al (2012) Obduktionsbefunde und Interpretation nach frustraner Reanimation. Notarzt 28:149–161 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (Hrsg, federführend). S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​012-019l_​S3_​Polytrauma_​Schwerverletzten​-Behandlung_​2011-07.​pdf.​ Zugegriffen: 27. April 2014 Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (Hrsg, federführend). S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. http://​www.​awmf.​org/​uploads/​tx_​szleitlinien/​012-019l_​S3_​Polytrauma_​Schwerverletzten​-Behandlung_​2011-07.​pdf.​ Zugegriffen: 27. April 2014
6.
Zurück zum Zitat European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2010. http://​www.​erc.​edu.​ Zugegriffen: 27. April 2014 European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2010. http://​www.​erc.​edu.​ Zugegriffen: 27. April 2014
7.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick M et al (2007) Outcome in 757 severely injured patients with traumatic cardiorespiratory arrest. Resuscitation 75:276–285 PubMedCrossRef Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick M et al (2007) Outcome in 757 severely injured patients with traumatic cardiorespiratory arrest. Resuscitation 75:276–285 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Kleber C, Giesecke MT, Lindner T et al (2013) Requirement for a structured algorithm in cardiac arrest following major trauma: epidemiology, management errors, and preventability of traumatic deaths in Berlin. Resuscitation 85:405-410 PubMedCrossRef Kleber C, Giesecke MT, Lindner T et al (2013) Requirement for a structured algorithm in cardiac arrest following major trauma: epidemiology, management errors, and preventability of traumatic deaths in Berlin. Resuscitation 85:405-410 PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kleber C, Giesecke MT, Tsokos M et al (2013) Trauma-related preventable deaths in Berlin 2010: need to change prehospital management strategies and trauma management education. World J Surg 37:1154–1161 PubMedCrossRef Kleber C, Giesecke MT, Tsokos M et al (2013) Trauma-related preventable deaths in Berlin 2010: need to change prehospital management strategies and trauma management education. World J Surg 37:1154–1161 PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Kleber C, Giesecke MT, Tsokos M et al (2012) Overall distribution of trauma-related deaths in Berlin 2010: advancement or stagnation of German trauma management? World J Surg 36:2125–2130 PubMedCrossRef Kleber C, Giesecke MT, Tsokos M et al (2012) Overall distribution of trauma-related deaths in Berlin 2010: advancement or stagnation of German trauma management? World J Surg 36:2125–2130 PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Traumatische Reanimation nach Überrolltrauma
Stumpfes Rumpftrauma mit Spannungshämatopneumothorax
verfasst von
Dr. C.T. Buschmann
C. Kleber
Publikationsdatum
01.08.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-014-1891-2