Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2015 | Originalien | Ausgabe 8/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015

Trail Walking Test zur Erfassung der motorisch-kognitiven Interferenz bei älteren Erwachsenen

Entwicklung und Überprüfung der psychometrischen Eigenschaften des Verfahrens

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 8/2015
Autor:
Prof. Dr. Nadja Schott

Zusammenfassung

Einleitung

Alltägliche Tätigkeiten („activities of daily living“, ADL), wie das Spazierengehen, erhalten zusätzliche Komplexität, wenn parallel weitere Aufgaben ausgeführt werden (Gehen unter Doppelaufgabenbedingungen). Eine komplexe Gehaufgabe benötigt größere motorische und mentale Kapazitäten als eine einfache Gehaufgabe und kann in einer Abnahme der Gehleistung resultieren. Dies kann in einfachen Gehaufgaben nicht identifiziert werden.

Ziel der Arbeit

Im Rahmen dieser Studie wurde untersucht, ob der Trail Walking Test (TWT), die mobile Adaptation des Trail Making Test (TMT), ein reliables und valides Tool zur Früherkennung in der Unterscheidung zwischen gestürzten und nichtgestürzten Personen sein kann.

Material und Methode

Doppelaufgabenkosten (DAK) wurden mit einer sensomotorischen Aufgabe (Gehen) und gleichzeitiger Durchführung einer kognitiven Aufgabe bei 94 Versuchspersonen (Vpn) im Alter von 50 bis 81 Jahren [Mittelwert (M) = 67,4 Jahre, Standardabweichung (SD)  ±7,34 Jahre] untersucht. Basierend auf der Idee des Papier-und-Bleistift-Verfahrens in Form des TMT sollten die Vpn in Bedingung TWT-1 einem vorgegebenen Pfad folgen, in Bedingung TWT-2 Ziele mit ansteigender Zahl (1, 2, 3 usw.) und in Bedingung TWT-3 Zahlen und Buchstaben in aufsteigender alternierender Form (1, A, 2, B usw.) anlaufen. Neben der Berechnung von DAK wurden folgende Tests durchgeführt: TMT, Block Tapping Test (BTT), Timed Up and Go (TUG) Test, 30-s-Aufsteh-Test, 10-m-Gehtest mit und ohne Kopfdrehungen, German Physical Activity Questionnaire 50+ (German-PAQ-50 +) und die deutsche Version der Activities-Specific Balance Confidence (ABC-D) Scale.

Ergebnisse

Die Gehzeiten im TWT verlängerten sich mit zunehmendem Alter der Vpn und steigenden kognitiven Ansprüchen. Die Reliabilitätskoeffizienten sind als hoch einzustufen [„intraclass correlation“ (ICC) >  0,90]. Die Korrelationen zwischen den verschiedenen Bedingungen des TWT und den sturzassoziierten Prädiktoren sind moderat bis hoch (r = −0,430 bis 0,699). Es berichteten 34 % der Vpn, im letzten Jahr gestürzt zu sein. Die schrittweise logistische Regression hat gezeigt, dass die DAK für Zahlen und Buchstaben, die ABC-D Scale sowie die Dauer der sportlichen Aktivität signifikante Prädiktoren zur Unterscheidung von gestürzten und nichtgestürzten Personen sind. Es werden 91,6 % der Fälle richtig klassifiziert.

Schlussfolgerung

Höhere kognitive Funktionen werden selbst bei scheinbar automatisierten Prozessen wie dem Gehen beeinträchtigt. Mit dem TWT wurde ein sturzassoziiertes standardisiertes neuropsychologisches Verfahren (TMT) mit steigender kognitiver Komplexität in eine mobile Variante überführt. Bei älteren Erwachsenen hat sich der TWT als gut durchführbares, reliables und valides Instrument zur Unterscheidung zwischen gestürzten und nichtgestürzten Personen erwiesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie