Skip to main content
main-content

2017 | Top im Gesundheitsjob | Buch

Unterwegs im Krankenhaus – Pflegerische Aufgaben beim Patiententransport

verfasst von: Uwe Hecker, Eric Meier

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Buchreihe : Top im Gesundheitsjob

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Verantwortungsvolle Mitfahrgelegenheit!
Dieses Buch richtet sich an Pflegende in stationären Einrichtungen und zeigt die umfangreichen pflegerischen Aufgaben eines Patiententransports auf. Es folgen konkrete Beispiele wie Intensivtransport, Patientenübergabe an den OP, Übernahme aus dem Aufwachraum und der Standard-Transport.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Warum jetzt?
Zusammenfassung
Dieses Kapitel gibt einen ersten kurzen, praxisrelevanten Einstieg, worum es in den weiteren Kapiteln dieses Buches gehen wird.
Uwe Hecker
2. Grundlagen
Zusammenfassung
In dem vorliegenden Kapitel werden die personellen Grundlagen und bereits verschiedene Organisationsformen des Patiententransports dargestellt. Dabei haben der Gesundheitszustand des Patienten und die daraus erforderlichen Maßnahmen zu seiner Sicherheit oberste Priorität.
Uwe Hecker, Eric Meier
3. Hygienische Aspekte des Patiententransports
Zusammenfassung
Die Hygiene stellt auch im Patiententransport eine nicht zu unterschätzende Rolle dar. Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes besonders viel herum »han(d)tiert». Gleichzeitig spielen die unterschiedlichen Schnittstellen der Patientenversorgung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Deshalb ist es wichtig, dass alle Bescheid wissen.
Uwe Hecker, Eric Meier
4. Rollenverteilung im Patiententransport
Zusammenfassung
Dieses Kapitel widmet sich der Rollenverteilung im Patiententransport in der Klinik. Hierbei wird der Fokus auf die verschiedenen Aufgaben und Kompetenzen des ärztlichen und pflegerischen Dienstes zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Transports gelegt.
Eric Meier
5. Kommunikation und Notfallmanagement im Patiententransport
Zusammenfassung
Die Kommunikation im Rahmen der Transportorganisation und Durchführung erfolgt sowohl mit den Patienten als auch mit allen an dessen Versorgung beteiligten Berufsgruppen. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit das alle Personen nicht nur die gleiche Sprache sprechen, sondern auch verstehen was der andere gerade sagt. Insbesondere bei unerwarteten Komplikationen und Notfällen spielt die Kommunikation eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Uwe Hecker
6. Patiententransport zum OP, im OP und aus dem OP
Zusammenfassung
In jeder Klinik mit einer chirurgischen Abteilung sind Patiententransporte in den OP an der Tagesordnung. Diese stellen teilweise den größten Anteil der durchgeführten Patiententransporte dar. Im Vergleich zu Transporten zu Untersuchung oder Interventionen sind einige Besonderheiten zu beachten, welche in diesem Kapitel näher erläutert werden.
Eric Meier
7. Patiententransport zu bestimmten Untersuchungen
Zusammenfassung
Neben den klassischen Transporten zur Operation sind v. a. Transporte zu Untersuchungen in einer Klinik an der Tagesordnung. Diese stellen einen weiteren großen Teil der Patiententransporte dar. Aber auch hier gibt es viele Unterschiede zwischen den verschiedenen Untersuchungen in Hinblick auf Vorbereitung und Durchführung des Transports. Diese werden im folgenden Kapitel näher erläutert.
Eric Meier
8. Notfallverlegung in den Überwachungsbereich
Zusammenfassung
Bei Komplikationen oder Notfällen im Bereich der Normalstation kann es immer dazu kommen, dass ein Patient notfallmäßig zurück in den Überwachungsbereich transportiert werden muss. Dabei sind Besonderheiten wie Stress, Unsicherheit, Patientenstabilität für die Transportdurchführung sowie gewisse Besonderheiten zu beachten. Um insbesondere in diesen Situationen gut und sicher agieren zu können, werden diese in diesem Kapitel näher erläutert.
Eric Meier
9. Patiententransport aus dem Aufwachraum
Zusammenfassung
Nach Operationen oder Eingriffen mit einer Narkose werden Patienten danach im Aufwachraum überwacht. Dies soll eine gezielte Kontrolle der Vitalparameter sicherstellen. Bei der Verlegung von Patienten aus dem Aufwachraum müssen Pflegekräfte gewisse Besonderheiten beachtet. Auch muss allen Beteiligten klar sein, welche Faktoren für eine Verlegung notwendig sind und wie bei Komplikationen zu verfahren ist.
Eric Meier
10. Übernahme von der Intensiv- oder IMC-Station
Zusammenfassung
Nach einer Behandlung auf der Intensiv- oder IMC – Station ist die Verlegung aus dem Überwachungsbereich sowohl für die Patienten, die Angehörigen und auch das Pflegepersonal ein besonderer Moment. Gewisse Besonderheiten ergeben sich aus dem Krankheitsverlauf und insbesondere die Psyche des Patienten ist zu beachten. Welche weiteren Besonderheiten im Transport aus dem Überwachungsbereich gelten, werden im nachfolgenden Kapitel beschrieben.
Eric Meier
11. Intensivtransport
Zusammenfassung
Der Intensivtransport gehört im Krankenhaus vermutlich zu den komplexesten Transporten, welche zu bewältigen sind. Ein schwer kranker Patient, welcher auf die Technik, die Expertise und unterstützenden Maßnahmen einer Intensivstation angewiesen ist, soll diese für einen Transport verlassen. Dieser Transport ist sowohl für den ärztlichen wie auch den pflegerischen Dienst eine hohe Herausforderung. Diese komplexe M aßnahme wird in diesem Kapitel näher beschrieben.
Uwe Hecker, Eric Meier
Backmatter
Metadaten
Titel
Unterwegs im Krankenhaus – Pflegerische Aufgaben beim Patiententransport
verfasst von
Uwe Hecker
Eric Meier
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-53192-1
Print ISBN
978-3-662-53191-4
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-53192-1