Skip to main content
main-content

2016 | Top im Gesundheitsjob | Buch

Einfach ein gutes Team - Teambildung und -führung in Gesundheitsberufen

verfasst von: Susanne Möller

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Buchreihe : Top im Gesundheitsjob

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Mit Teamwork geht's besser!
Dieses Pocketbuch erläutert kurz und prägnant, mit vielen Fallbeispielen, alle wichtigen Spielregeln, die für ein gutes Zusammenspiel im Team notwendig sind. Denn: Ohne Teamarbeit und Teamfähigkeit läuft im Gesundheitswesen nichts.
Aus dem InhaltTipps zur Verbesserung der Teamarbeit
Stolperfallen kennen und vermeiden
Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit stärken
Umgang mit Mobbing und Bossing im Team
Kompaktes Wissen für mehr Erfolg und Zufriedenheit in Ihrem Gesundheitsjob.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Der erste Tag im neuen Team
Zusammenfassung
Auf die Begrüßung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter muss großen Wert gelegt werden. Ein Mangel an Aufmerksamkeit und Integration kann dazu führen, dass neue Mitarbeiter schnell wieder die Klinik verlassen. Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter besteht im Wesentlichen aus der fachlichen und der sozialen Integration.
Susanne Möller
2. Teamarbeit im Gesundheitswesen
Zusammenfassung
Teamarbeit ist im Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken. Ob im Operationssaal, in Praxen, ambulanten Einrichtungen oder im Krankenhaus auf einer Station – ein reibungsloser Ablauf und eine gute Teamarbeit sind von unschätzbarem Wert. Was macht eine gute Teamarbeit aus und was kann jeder persönlich dazu beitragen? Welche Rolle spielt dabei der Vorgesetzte, Teamleiter oder die Stationsleitung? Einen kurzen Einstieg in dieses Thema bietet dieses Kapitel.
Susanne Möller
3. Was ist ein Team
Zusammenfassung
Was ist ein Team? Die Merkmale eines Teams sowie die Abgrenzung gegenüber anderen sind ebenso Inhalt dieses Kapitels, wie auch Informationen zur Teamarbeit und zur optimalen Größe eines Teams, wobei der Begriffsbestimmung das Hauptaugenmerk gilt.
Susanne Möller
4. Teamalltag
Zusammenfassung
Der Teamalltag wird durch unterschiedliche Aspekte bestimmt. Dazu gehören unsere Wahrnehmung, die Kommunikation im Team, Verhalten, Stress und positives Denken. Diese Aspekte des Teamalltags beschreibt dieses Kapitel.
Susanne Möller
5. Wie entwickelt sich ein Team
Zusammenfassung
Wenn Menschen zusammen arbeiten, bildet sich fast automatisch eine Teamstruktur heraus. Das Team hat ein gemeinsames Ziel oder Aufgabe und entwickelt eine eigene Kultur. Durch die Zusammenarbeit soll mehr entstehen, als durch die Addition von einzelnen Leistungen. Um ein Team zusammen zu stellen, ist es daher notwendig, die Besonderheiten und Anforderung an die Gruppe genau zu definieren. Unter Teamentwicklung fallen alle Maßnahmen, die sich auf die Faktoren konzentrieren, die eine fachlich gute und menschlich angenehme Zusammenarbeit fördern, z. B. die Förderung des »Wir-Gefühls« oder die Aufhebung von teamstörenden Verhaltensweisen. Teamentwicklung ist ein Veränderungsprozess, an dem die Teammitglieder wachsen und sich entwickeln können.
Susanne Möller
6. Konflikte im Team
Zusammenfassung
Wenn Teams nicht funktionieren gibt es dafür vielfältige Gründe. Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, Fähigkeiten, Fertigkeiten und mit unterschiedlichem Fachwissen kommen zusammen. Ihre Arbeit ist durch die Kommunikation und Interaktion mit den anderen Teammitgliedern geprägt. Durch diese gegenseitige Beeinflussung kann es zu Unstimmigkeiten und Konflikten kommen. Sich diesen Herausforderungen zu stellen ist wichtig und oft ein (schmerzhafter) Prozess. Der Kommunikation im Team kommt hier eine ganz besondere Rolle zu.
Susanne Möller
7. In aller Kürze
Zusammenfassung
Dieses Kapitel gibt eine sehr kurze Zusammenfassung des Buches, um die wichtigsten Aspekte nochmals darzustellen.
Susanne Möller
Backmatter
Metadaten
Titel
Einfach ein gutes Team - Teambildung und -führung in Gesundheitsberufen
verfasst von
Susanne Möller
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-50311-9
Print ISBN
978-3-662-50310-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50311-9