Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 12/2017

01.12.2017 | Pflegepädagogik

Kreativ pflegen

Theaterpädagogik mit Menschen mit Demenz

verfasst von: Lisa Gödecker

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 12/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die demographische Entwicklung geht mit einer Zunahme älterer Menschen einher. Dementsprechend wird auch eine steigende Zahl von Menschen mit Demenz prognostiziert. Bislang gibt es keine Heilung oder ausreichende medikamentöse Behandlung. Daher nehmen nicht-medikamentöse Therapien einen hohen Stellenwert ein. Hierzu zählt auch der künstlerisch-kreative Bereich. Die Theaterpädagogik ist dabei eine Herangehensweise, über die es aber bislang nur wenige Forschungsergebnisse gibt. In Experteninterviews (n=5) wurden bisherige Erfahrungen in Projekten mit Menschen mit Demenz erhoben. Insgesamt scheinen Menschen mit Demenz positiv auf diese Arbeit zu reagieren.
Literatur
Zurück zum Zitat Bremen K., Greb U. (Hg.) (2007) Kunststücke Demenz. Ideen — Konzepte — Erfahrungen. Klartext Verlag, Essen. Bremen K., Greb U. (Hg.) (2007) Kunststücke Demenz. Ideen — Konzepte — Erfahrungen. Klartext Verlag, Essen.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hg.) (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hg.) (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin.
Zurück zum Zitat Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hg.) (2009): Pflegerische Versorgungskonzepte für Personen mit Demenzerkrankungen. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd. 80. DOI: 10.3205/hta000063L. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (Hg.) (2009): Pflegerische Versorgungskonzepte für Personen mit Demenzerkrankungen. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd. 80. DOI: 10.3205/hta000063L.
Zurück zum Zitat Gödecker L. (2014) Theaterpädagogische Elemente in der Pflege von Menschen mit Demenz. Eine Annäherung an den Einsatz der Theaterpädagogik aus pflegerischer Perspektive bei Menschen mit Demenz. Unveröffentlichte Masterarbeit im Masterstudiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg. Gödecker L. (2014) Theaterpädagogische Elemente in der Pflege von Menschen mit Demenz. Eine Annäherung an den Einsatz der Theaterpädagogik aus pflegerischer Perspektive bei Menschen mit Demenz. Unveröffentlichte Masterarbeit im Masterstudiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg.
Zurück zum Zitat Göhmann L. (2004) Theatrale Wirklichkeiten. Möglichkeiten und Grenzen einer systemisch-konstruktivistischen Theaterpädagogik im Kontext ästhetischer Bildung. Zugl.: Berlin, Universität der Künste; Diss., 2004. Mainz-Verlag, Aachen. Göhmann L. (2004) Theatrale Wirklichkeiten. Möglichkeiten und Grenzen einer systemisch-konstruktivistischen Theaterpädagogik im Kontext ästhetischer Bildung. Zugl.: Berlin, Universität der Künste; Diss., 2004. Mainz-Verlag, Aachen.
Zurück zum Zitat Helfferich C. (2011) Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. Helfferich C. (2011) Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.
Zurück zum Zitat Kurpat R., Gödecker L., Seeling S. (2014) Lachfalten helfen heilen. Theaterpädagogik mit hochaltrigen und demenziell erkrankten Menschen. Heilberufe 66 (11) 48–49. CrossRef Kurpat R., Gödecker L., Seeling S. (2014) Lachfalten helfen heilen. Theaterpädagogik mit hochaltrigen und demenziell erkrankten Menschen. Heilberufe 66 (11) 48–49. CrossRef
Zurück zum Zitat Kurz (2013). Psychosoziale Interventionen bei Demenz. Nervenarzt. 84, 93–105. DOI 10.1007/s00115-012-3655-x. CrossRefPubMed Kurz (2013). Psychosoziale Interventionen bei Demenz. Nervenarzt. 84, 93–105. DOI 10.1007/s00115-012-3655-x. CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Lepp M., Ringsberg K.C., Holm A.K. & Sellersbjö G. (2003) Dementia: Involving patients and their caregivers in a drama programme: the caregivers experiences. Journal of Clinical Nursing (12), 873–881. Lepp M., Ringsberg K.C., Holm A.K. & Sellersbjö G. (2003) Dementia: Involving patients and their caregivers in a drama programme: the caregivers experiences. Journal of Clinical Nursing (12), 873–881.
Zurück zum Zitat Mayring P. (2008) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. 10. Aufl. Beltz, Weinheim und Basel. Mayring P. (2008) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. 10. Aufl. Beltz, Weinheim und Basel.
Zurück zum Zitat Neubauer F. & de Groote K. (2012) Auf Flügeln der Kunst. Ein Handbuch zur künstlerisch-kulturellen Praxis mit Menschen mit Demenz. kopead (Kulturelle Bildung, 24), München. Neubauer F. & de Groote K. (2012) Auf Flügeln der Kunst. Ein Handbuch zur künstlerisch-kulturellen Praxis mit Menschen mit Demenz. kopead (Kulturelle Bildung, 24), München.
Zurück zum Zitat Przyborski A. & Wohlrab-Sahr M. (2014) Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. Auflage. Oldenbourg, München. CrossRef Przyborski A. & Wohlrab-Sahr M. (2014) Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. Auflage. Oldenbourg, München. CrossRef
Zurück zum Zitat Schmacke N. (2012) Alter und Krankheit: eine Frage neuer Versorgungsformen, nicht nur für alte Menschen. Günster C., Klose J., Schmacke N.(Hg.) Versorgungs-Report 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. 33-50. Schattauer, Stuttgart. Schmacke N. (2012) Alter und Krankheit: eine Frage neuer Versorgungsformen, nicht nur für alte Menschen. Günster C., Klose J., Schmacke N.(Hg.) Versorgungs-Report 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. 33-50. Schattauer, Stuttgart.
Zurück zum Zitat Schulz A., Doblhammer G. (2012) Aktueller und zukünftiger Krankenbestand von Demenz in Deutschland auf Basis der Routinedaten der AOK. Günster C., Klose J., Schmacke N. (Hg.): Versorgungs-Report 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. 161-175. Schattauer, Stuttgart. Schulz A., Doblhammer G. (2012) Aktueller und zukünftiger Krankenbestand von Demenz in Deutschland auf Basis der Routinedaten der AOK. Günster C., Klose J., Schmacke N. (Hg.): Versorgungs-Report 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. 161-175. Schattauer, Stuttgart.
Zurück zum Zitat van Dijk A.M., van Weert J.C.M., Dröes R.M. (2012) Does theatre improve the quality of life of people with dementia? Int. Psychogeriatr. 24 (03), 367–381. CrossRefPubMed van Dijk A.M., van Weert J.C.M., Dröes R.M. (2012) Does theatre improve the quality of life of people with dementia? Int. Psychogeriatr. 24 (03), 367–381. CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Weidekamp-Maicher M. (2013) Nichtpharmakologische Therapieansätze: ihr Einfluss auf die Lebensqualität Demenzkranker und die Rolle der Messinstrumente. Z Gerontol Geriat 46 (2), 134–143. CrossRef Weidekamp-Maicher M. (2013) Nichtpharmakologische Therapieansätze: ihr Einfluss auf die Lebensqualität Demenzkranker und die Rolle der Messinstrumente. Z Gerontol Geriat 46 (2), 134–143. CrossRef
Zurück zum Zitat Wilkinson N., Srikumar S., Shaw K. & Orrell M. (1998) Drama and movement therapy in dementia: A pilot study. The arts in psychotherapy. 25 (3), 195–201. CrossRef Wilkinson N., Srikumar S., Shaw K. & Orrell M. (1998) Drama and movement therapy in dementia: A pilot study. The arts in psychotherapy. 25 (3), 195–201. CrossRef
Metadaten
Titel
Kreativ pflegen
Theaterpädagogik mit Menschen mit Demenz
verfasst von
Lisa Gödecker
Publikationsdatum
01.12.2017
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 12/2017
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-017-0322-7

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

Pflegezeitschrift 12/2017 Zur Ausgabe