Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Originalarbeit | Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011

The terminal phase of life as a team-based clinical global judgment

Prevalence and associations in an acute geriatric unit

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2011
Autoren:
H. Frohnhofen, O. Hagen, H.C. Heuer, C. Falkenhahn, P. Willschrei, H.G. Nehen

Abstract

Background

In most elderly people, the final—terminal—phase of life is characterized by permanent dependency and a complete inability to perform activities of daily living. Treatment targets usually switch from rehabilitation to palliation. However, the prevalence of the clinical judgment “last phase of life” and its association with in-hospital death is unknown in geriatric patients.

Patients and methods

We retrospectively analyzed GEMIDAS data from two geriatric units. Patients without cancer and an in-hospital stay of at least 1 week were included in our study. Prevalence of the terminal phase of life was clinically assessed according to the proposals made by M. Gillick. This clinical judgment was pronounced by the geriatric team after a stay in the hospital of at least 1 week. The clinical judgment took into account all available assessment parameters, as well as the impact of a geriatric treatment trial. In addition, the association between the clinical judgment and the risk of in-hospital mortality was analyzed.

Results

Records from 2,433 (56%) patients in hospital A and from 1,912 (44%) patients in hospital B were analyzed. The frequency of a terminal phase of life was 30% and 9% (p<0.01), respectively. The frequency depended on the manner of admission to the hospital. In both hospitals, mortality was significantly higher in terminal patients (27% and 37%) than in other patients (0–8% and 0–6%). In both hospitals, the risk of in-hospital mortality was significantly associated with the clinical judgment (OR 3.1 and 2.7), heart failure (OR 2.2 and 2.1), and dementia (OR 2.0 and 1.8). Age, residency in a nursing home, and the Barthel Index on admission were all without relevant impact.

Conclusion

The frequency of the clinical construct “terminal phase of life” varies in geriatric units between 9% and 30%. This clinical construct is significantly associated with increased in-hospital mortality. Therefore, this construct possesses external validity. Further studies are needed in order to assess the significance of such a clinical judgment, the associations with clinical burdens of symptoms, and the supply structure required to cover the needs of patients and their families.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BVG: Heft 5/2011

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.