Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2013 | Originalien | Ausgabe 7/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2013

Test zur Kontrollierbarkeit der Bewegungsvorstellungsfähigkeit (TKBV) bei älteren Erwachsenen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2013
Autor:
Prof. Dr. N. Schott

Zusammenfassung

Nach der Instruktion sich eine bestimmte Bewegung vorzustellen, existiert bislang kaum eine Möglichkeit zu überprüfen, ob sich Probanden das Gewünschte auch vorstellen. Ziel der vorliegenden Studie ist die Validierung des Tests zur Kontrollierbarkeit von Bewegungsvorstellungen (TKBV). An der Untersuchung nahmen 102 Männer (M = 55,6, SD = 25,1) und 93 Frauen (M = 59,2, SD = 24,0) im Alter von 18 bis 88 Jahren teil. Zur Überprüfung der Kontrollierbarkeit von Bewegungsvorstellungen mussten die Probanden sechs aufeinanderfolgende Instruktionen befolgen. Pro Instruktion sollte ein Körperteil (Kopf, Arme, Beine, Rumpf) bewegt werden, wobei es ihnen nicht erlaubt war, sich während der Instruktionen aktiv zu bewegen. Beim Freie-Wiedergabe-Test mussten die Versuchsteilnehmer die finale Position aktiv einnehmen, während sie in der Wiedererkennen-Bedingung aus einer Auswahl von fünf Bildern dasjenige auswählen mussten, dass ihrer Vorstellung am nächsten kam. Die explorative Faktorenanalyse zeigte eine 2-faktorielle Lösung mit den beiden Dimensionen 1) Wiedererkennen und 2) freie Wiedergabe. Die interne Konsistenz lag für die deutsche Version der TKBV-Skala bei 0,89 bzw. 0,73. Die Skalen stehen in einem nur geringen inhaltlichen Zusammenhang mit konvergenten Messungen zur mentalen Chronometrie (TUG, rREG = − 0,33, rREC = − 0,31) sowie der Lebendigkeit von Bewegungsvorstellungen (MIQvis, rREG = 0,14, rREC = 0,14; MIQkin, rREG = 0,11, rREC = 0,13). Die Kriteriumsvalidität zeigte sich anhand der statistisch bedeutsamen Korrelationen der TKBV-Skalen mit dem Corsi-Block-Tapping-Test (BTT, rREG = 0,45, rREC = 0,38) und der körperlich-sportlichen Aktivität (rREG = 0,50, rREC = 0,36). Der TKBV erweist sich als valides und gut einsetzbares Instrument zur Erhebung der Bewegungsvorstellungsfähigkeit und stellt damit ein wichtiges Hilfsmittel beim Einsatz in der Rehabilitation dar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2013Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Impfungen im Alter

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Originalien

Die Intimsphäre

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.