Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.06.2018 | Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Terrorlagen in ländlicher Region

Handlungsfähig mit dem Abrollbehälter Sonderlagen Rettung (AB SoLaR)?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Dr. med. M.-M. Ventzke, B. Ziegler, M. Peter, Priv.-Doz. Dr. med. G. I. Kemming
Wichtige Hinweise
Das Autorenteam setzt sich wie folgt zusammen: M.-M. Ventzke ist Anästhesist und ltd. Notarzt, B. Ziegler ist örtlicher Einsatzleiter und Beauftragter Katastrophenschutz, M. Peter ist staatlich geprüfter Fahrzeugbautechniker und G. I. Kemming ist Anästhesist und ltd. Notarzt.

Zusammenfassung

Hintergrund

Terroranschläge mit Massenanfall von Verletzten (TMANV) stellen weltweit Rettungsdienste vor neue Aufgaben. Zwar existieren für Deutschland mittlerweile Empfehlungen aus einer nationalen Konsensuskonferenz für den Terrorfall sowie teilweise länderspezifische Empfehlungen, konkrete Antworten für eine suffiziente regionale Umsetzung gibt es bislang nicht.

Ziel

Ziel der Arbeit war es, für ländliche, rettungsdienstlich strukturschwache Regionen anhand der Erfahrungen aus vorangegangenen Terroranschlägen ein schlüssiges Konzept zu verfassen, umzusetzen und prähospital Handlungsfähigkeit im TMANV herzustellen.

Material und Methoden

Literaturrecherche mit PubMed nach aktuellen Erfahrungsberichten über Terroranschläge, prähospitalen Versorgungskonzepten und länderspezifischen Handlungsempfehlungen. Die aus der Literaturrecherche gewonnenen Erkenntnisse flossen in die Konzeption einer Lösung für eine rettungsdienstlich strukturschwache Region ein.

Ergebnisse

Aus der Literaturrecherche ergibt sich die Notwendigkeit beim TMANV: 1. unterschiedliche Einsatzorte mit vielen Verletzten und typischen Verletzungsmustern gleichzeitig bedienen zu müssen, 2. ausreichend Transportmöglichkeiten bereitzustellen, 3. Pufferkapazität vor den Toren überlaufener Kliniken zu bilden, 4. die Verletzten entsprechend der Sichtungskategorien zu trennen und 5. limitierte klinischen Behandlungsstrukturen freizuhalten. Die Autoren präsentieren ein darauf basierendes Konzept eines Abrollbehälters Sonderlagen Rettung.

Schlussfolgerungen

Für strukturschwache Rettungsdienstbereiche könnte ein Abrollbehälter Sonderlagen Rettung eine kostengünstige, flexible Möglichkeit sein, den geschilderten Anforderungen gerecht zu werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel