Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Open Access 16.08.2022 | Originalien

Telenotarztsysteme im deutschen Rettungsdienst: eine nationale Sachstandserhebung

verfasst von: Dennis Rupp, Peter Benöhr, Marco K. König, Matthias Bollinger, Erich Wranze-Bielefeld, Philipp Maximilian Eichen, Prof. Dr. med. Clemens Kill

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Bislang liegen nur wenige Daten über den aktuellen Ausbaustand von Telenotarzt(TNA)-Systemen im deutschen Rettungsdienst vor. In einer nationalen Befragung wurde der Sachstand zu Ausbau und Nutzung von TNA-Systemen erhoben.

Material und Methode

Durchführung einer Online-Befragung unter aktiv im deutschen Rettungsdienst tätigen Personen zum Vorhandensein eines TNA-Systems und dessen Ausgestaltung, zu Standardarbeitsanweisungen (SAA) für Rettungsfachpersonal in ausgewählten Einsatzszenarien sowie zu persönlichen Einschätzungen zum Themenkomplex TNA.

Ergebnisse

1023 Teilnehmer aus 77,1 % (n = 299) aller deutschen Rettungsdienstbereiche nahmen teil. 90,3 % (n = 270) der Bereiche hatten kein TNA-System, ein mindestens teilweiser Betrieb war in 9,3 % (n = 29) etabliert. Die Ausgestaltung ist heterogen, die SAA für Rettungsfachpersonal unterscheiden sich auch innerhalb einzelner Bundesländer und zwischen Bereichen mit und ohne TNA erheblich. Regionen mit TNA verfügen zu einem größeren Anteil über SAA und führen einzelne Maßnahmen häufiger durch. So ist eine intravenöse Analgesie durch den Rettungswagen (RTW) bei 0,8 % vs. 8,9 % (n = 1 vs. n = 76) der Teilnehmenden nicht vorgesehen, die Gabe von Acetylsalicylsäure bei akutem Koronarsyndrom ohne ST-Hebung erfolgt in 3,1 % vs. 23,1 % (n = 4 vs. n = 198) nicht. Bei der persönlichen Einschätzung zum Thema TNA besteht ein signifikanter Unterschied zwischen Bereichen mit und ohne vorhandenes TNA-System.

Schlussfolgerungen

Im deutschen Rettungsdienst sind in weniger als einem Zehntel der Bereiche TNA-Systeme in Betrieb und die vorhandenen Systeme sind sehr heterogen gestaltet. Gleiches gilt für das Vorhandensein von Standardarbeitsanweisungen. Dies legt nahe, dass bei nationaler Betrachtung relevante Unterschiede in der notfallmedizinischen Versorgungsqualität der Bevölkerung bestehen.

Graphic abstract

Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-022-01063-3) enthält den zugrunde liegenden Fragenkatalog und ergänzende Daten.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hintergrund

Von Jahr zur Jahr steigende Einsatzzahlen im deutschen Rettungsdienst stellen Aufgabenträger und Leistungserbringer vor Herausforderungen [21].
Der Einsatz eines Telenotarztes (TNA) ist eine der Maßnahmen, mit denen versucht wird, Notarzteinsätze nicht noch weiter ansteigen zu lassen und gleichzeitig eine stabile Versorgungsqualität bei entstehendem Notärztemangel sicherzustellen [17]. Darüber hinaus löst er Delegationsprobleme [3]. Daten über den aktuellen Ausbaustand von TNA-Systemen, deren Integration in Versorgungsprozesse sowie Einschätzungen zur Wirksamkeit liegen jedoch bislang nur rudimentär vor.
Die Deutsche Gesellschaft für Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin (DGRN) hat daher in Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Essen eine umfassende Befragung durchgeführt, die erstmals einen derartigen Überblick zulässt.

Methodik

Nach Vorliegen der Begutachtung durch die Ethikkommission der Universitätsmedizin Essen (Az. 21-9934 BO) erfolgte im Zeitraum vom 05.11.2021 bis zum 20.01.2022 die Befragung von aktiv im deutschen Rettungsdienst (RD) tätigen Personen über die Online-Plattform LimeSurvey. Der hierzu im Vorfeld erstellte Fragebogen umfasste insgesamt 26 Fragen in den Fragengruppen „Allgemeine Fragen“, „Vorhandensein und Art eines Telenotarzt-Systems“, „Einsatzszenarien“ sowie „persönliche Einschätzung zum Themenkomplex Telenotarzt“. Im allgemeinen Fragenteil wurden Angaben zu Person und Tätigkeit im Rettungsdienst des Teilnehmenden abgefragt. Darauf folgten Fragen hinsichtlich des Vorhandenseins eines TNA-Systems, aufgeschlüsselt bis auf den Rettungsdienstbereich (RDB), im primären Tätigkeitsbereich des Teilnehmenden. War ein TNA-System vorhanden, schlossen sich ergänzend Fragen zur Art des Systems an. Im weiteren Verlauf wurde das Vorgehen bei ausgewählten Einsatzszenarien, die innerhalb der Arbeitsgruppe im Rahmen einer Konsensentscheidung festgelegt wurden, insbesondere mit Blick auf vorliegende Standardarbeitsanweisungen (SAA) evaluiert. Abschließend wurden alle Befragten gebeten, ihre persönliche Einschätzung zu verschiedenen Aussagen rund um den Themenkomplex TNA abzugeben. Hier waren Angaben auf einer Skala von 1 bis 6 möglich (1 – sehr sinnvoll bzw. trifft sehr zu, 6 – überhaupt nicht sinnvoll bzw. trifft gar nicht zu). Bei einzelnen Fragen waren Mehrfachantworten zulässig.
Der Befragungslink wurde innerhalb des Befragungszeitraums über verschiedene E‑Mail-Verteiler deutschlandweit versendet. Statistische Auswertungen erfolgten direkt aus LimeSurvey (LimeSurvey GmbH, Hamburg) heraus oder nach Überführung in Microsoft Excel (Microsoft Corporation, Redmond, WA, USA). Die Darstellung der Werte erfolgt als Mittelwert (± Standardabweichung). Die Prüfung auf Signifikanz erfolgte anhand eines t‑Tests mit einem Signifikanzniveau < 0,05.

Ergebnisse

Grunddaten

Die Befragung wurde von insgesamt 1023 Teilnehmenden vollständig abgeschlossen. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 35,0 ± 13,3 Jahre. 87,3 % der Befragten waren männlich, 12,5 % weiblich und 0,2 % divers. Alle im RD tätigen Berufsgruppen der unterschiedlichsten Beschäftigungsverhältnisse waren vertreten (Tab. 1). Den größten Anteil bildeten hierbei Notfallsanitäter/-innen (NotSan) mit 49,9 % sowie NotSan mit Weiterbildung Praxisanleiter/-in mit 30,1 %.
Tab. 1
Qualifikation und Tätigkeit der Teilnehmendena,b
Qualifikation/Beschäftigung
Teilnehmende
(n)
Teilnehmende
(%)
Rettungshelfer/-in
1
0,1
Nebenamtlich
1
100
Rettungssanitäter/-in
123
12,0
Nebenamtlich
35
28,5
Hauptamtlich
93
75,6
Abteilungsleiter/-in Rettungsdienst
2
1,6
Rettungsassistent/-in
36
3,5
Nebenamtlich
13
36,1
Hauptamtlich
22
61,1
Keine Angabe
1
2,8
Lehrrettungsassistent/-in
6
0,6
Nebenamtlich
2
33,3
Hauptamtlich
4
66,7
Abteilungsleiter/-in Rettungsdienst
1
16,7
Notfallsanitäter/-in
510
49,9
Nebenamtlich
69
13,5
Hauptamtlich
450
88,2
Abteilungsleiter/-in Rettungsdienst
14
2,7
Keine Angabe
2
0,4
Notfallsanitäter/-in mit Weiterbildung Praxisanleiter/-in
308
30,1
Nebenamtlich
36
11,7
Hauptamtlich
264
85,7
Abteilungsleiter/-in Rettungsdienst
20
6,5
Keine Angabe
7
2,3
Assistenzarzt/-ärztin
9
0,9
Hauptamtlich
1
11,1
Notarzt/-ärztin
8
88,9
Keine Angabe
1
11,1
Facharzt/-ärztin
30
2,9
Hauptamtlich
2
6,7
Notarzt/-ärztin
27
90,0
Leitender Notarzt/-ärztin
11
36,7
Telenotarzt/-ärztin
8
26,7
Ärztliche(r) Leiter/-in Rettungsdienst
2
6,7
Gesamt
1023
100
aHinsichtlich der Beschäftigungsform war eine Mehrfachangabe möglich
bFrage: Welche Funktion(en) nehmen Sie im Rettungsdienst wahr?
Antworten lagen aus insgesamt 77,1 % (n = 299) aller deutschen Rettungsdienstbereiche vor. Eine Differenzierung nach Bundesländern und den Anteilen von RDB mit mindestens einer Rückmeldung findet sich im Online-Zusatzmaterial.
Tab. 2
Anteile der rückgemeldeten RDB in den einzelnen Bundesländern und bundesweit mit Differenzierung nach vorhandenem TNA-Systema (n = 299)
Bundesland
Anteil Rettungsdienstbereiche mit TNA-System (n)
Kein
In Teilbereichen
Als Pilotprojekt
Als Regelbetrieb
Baden-Württemberg
100 % (42)
Bayern
98,4 % (63)
1,6 % (1)
Berlin
100 % (1)
Brandenburg
81,8 % (9)
18,2 % (2)
Bremen
100 % (1)
Hamburg
100 % (1)
Hessen
79,2 % (19)
20,8 % (5)
Mecklenburg-Vorpommern
71,4 % (5)
28,6 % (2)
Niedersachsen
87,1 % (27)
6,5 % (2)
6,5 % (2)
Nordrhein-Westfalen
80,0 % (36)
13,3 % (6)
4,4 % (2)
2,2 % (1)
Rheinland-Pfalz
92,3 % (24)
7,7 % (2)
Saarland
100 % (3)
Sachsen
100 % (12)
Sachsen-Anhalt
100 % (13)
Schleswig-Holstein
91,7 % (11)
8,3 % (1)
Thüringen
87,5 % (7)
12,5 % (1)
Gesamt bundesweit
90,3% (270)
4,0% (12)
4,0% (13)
1,3% (4)
aFrage: In unserem RDB: gibt es kein TNA-System/ist ein TNA-System in Planung/gibt es in Teilbereichen ein TNA-System/gibt es ein TNA-System als Pilotprojekt/gibt es ein TNA-System als Regelbetrieb

Sachstand Deutschland

In 90,3 % (n = 270) der berichteten Rettungsdienstbereiche war kein TNA-System vorhanden. Die Nutzung in Teilbereichen fand in 4,0 % aller Regionen statt, während 4,0 % ein TNA-System im Rahmen eines Pilotprojekts betrieben. Der Regelbetrieb war lediglich in 1,3 % etabliert. Während in Mecklenburg-Vorpommern bereits in 28,6 % der Regionen Telemedizin im RD im Regelbetrieb durchgeführt wird, bestehen in mehreren Bundesländern bisher keinerlei aktive Systeme. Der Vergleich der einzelnen Bundesländer findet sich in Tab. 2.
Tab. 3
Ausgestaltung bisheriger TNA-Systeme (n = 29)
Ausgestaltung bisheriger TNA-Systeme
Anteil der Angaben (%)
Von wo aus ist der Telenotarzt tätig?
Leitstelle
41
Klinik
28
Praxis
4
Mobiles Hintergrundsystem
28
Welche technischen Kommunikationsmittel stehen dem TNA zur Verfügung? (Mehrfachauswahl)
Telefon
100
Sonstige Sprechverbindung
38
Videotelefonie
43
Monitor-Livedaten Übertragung
83
Bodycam
14
Videokamera in der Decke des RTW
45
Sonstiges
21
Welche Kommunikationstechnik findet in Ihrem TNA-System regelhaft Anwendung? (Mehrfachauswahl)
Telefon
90
Sonstige Sprechverbindung
21
Videotelefonie
31
Monitor-Livedaten Übertragung
72
Bodycam
4
Videokamera in der Decke des RTW
35
Sonstiges
17
Wie wird das TNA-System bei Einsätzen ohne primäre NA-Indikation genutzt?
Es gibt keine Standardarbeitsanweisungen, der TNA wird daher regelhaft kontaktiert
4
Es gibt umfängliche Standardarbeitsanweisungen, additiv kann ein TNA bei Problemen kontaktiert werden
76
Bei Einsätzen mit NA-Nachforderung überbrückt der TNA immer die Zeit bis zum Eintreffen des realen NA
7
Sonstiges
14
Wie wird das TNA-System bei Einsätzen mit primärer NA-Indikation genutzt? (Mehrfachauswahl)
Unkompliziert gemeldete Notrufe mit NA-Indikation werden regulär vom TNA abgedeckt. Mitalarmierung physischer NA nur in komplizierten Fällen
24
Auch kompliziert gemeldete Notrufe mit NA-Indikation werden regulär vom TNA abgedeckt, ggf. Nachforderung physischer NA
4
Bei primärer NA-Indikation immer Einbindung von TNA und NA
7
TNA kann sich als Supervisor jederzeit selbstständig in Einsätze einbinden
0
Vor Ort befindlicher NA kann sich vom TNA auf Anforderung unterstützen lassen
66
Sonstiges
31
Wie wird das TNA-System beim Intensivtransport (Sekundärtransport) genutzt? (Mehrfachauswahl)
NA-Indikationsprüfung durch TNA vor dem Transport
41
TNA begleitet in Ausnahmefällen Sekundärtransporte
10
TNA begleitet regelhaft (statt eines physischen NA) einfache Sekundärtransporte
31
TNA begleitet regelhaft (statt eines physischen NA) auch komplexe Sekundärtransporte
4
TNA wird im Rahmen von Intensivtransporten nicht eingesetzt
48
TNA Telenotarzt, RTW Rettungswagen, NA Notarzt
Die Ausgestaltung der TNA-Systeme (n = 29) ist durchaus unterschiedlich (Tab. 3). So ist der TNA in 41 % der vorhandenen Systeme von der Leitstelle aus tätig, während er in 28 % der Systeme im Rahmen eines mobilen Hintergrundsystems agiert. In 28 % ist der TNA von der Klinik aus tätig. In den meisten Regionen mit TNA-System (76 %) liegen für das Rettungsfachpersonal umfangreiche SAA für Einsätze ohne primäre Notarztindikation vor. Der TNA kann hier additiv kontaktiert werden. Bei unkompliziert gemeldeten Einsätzen mit primärer NA-Indikation wird der TNA in 24 % regelhaft anstatt der Alarmierung eines Notarztsystems eingesetzt. In zwei Drittel der Systeme (66 %) kann der TNA auch durch den regulären NA zur Beratung kontaktiert werden. In Bezug auf Sekundärtransporte findet in 41 % der Regionen eine vorherige NA-Indikationsprüfung durch den TNA statt, in 31 % begleitet der TNA regelhaft anstatt eines NA einfache Sekundärtransporte.
Tab. 4
Vorgehen durch RTW-Besatzungen bei typischen Einsatzszenarien. Angaben nur nichtärztliches Personal (n = 984)
Art und Weise des Vorgehens
Durchführung der Maßnahme durch RTW-Besatzung
i.v.-Analgesie
Glukose bei Hypoglykämie
ASS bei ACS ohne ST-Hebung
Antihypertensiva bei hypertensiver Krise
Versorgung/Transport bei „stroke“
TNA-System vorhanden
Ja (128)
Nein
(856)
Ja
(128)
Nein
(856)
Ja
(128)
Nein
(856)
Ja
(128)
Nein
(856)
Ja
(128)
Nein
(856)
Nach SAA ohne NA/TNA
44,5 %
43,9 %
60,9 %
60,8 %
30,5 %
13,5 %
45,3 %
31,9 %
65,6 %
69,3 %
Nach SAA ohne NA mit TNA-Einbindung bei Bedarf
18,6 %
21,1 %
18,8 %
17,2 %
18,0 %
Nach SAA ohne NA mit regelhafter TNA-Einbindung
13,3 %
4,7 %
11,7 %
17,2 %
6,3 %
Nach SAA mit NA-Nachforderung ohne TNA
12,5 %
27,8 %
10,2 %
25,9 %
26,6 %
48,2 %
10,9 %
28,4 %
7,0 %
8,1 %
Nach SAA mit NA-Nachforderung und TNA
3,1 %
0,8 %
7,8 %
3,9 %
0,8 %
Ohne SAA ohne NA/TNA
0,8 %
2,6 %
0,8 %
3,0 %
1,2 %
3,4 %
2,3 %
17,2 %
Ohne SAA mit NA-Nachforderung
0,8 %
8,5 %
2,2 %
11,5 %
1,6 %
11,7 %
2,0 %
Grundsätzlich nicht
0,8 %
8,9 %
1,6 %
3,1 %
23,1 %
2,3 %
21,5 %
0,7 %
Sonstiges
5,5 %
8,3 %
1,6 %
6,4 %
1,6 %
2,5 %
1,6 %
3,2 %
2,8 %
RTW Rettungswagen, i.v. intravenös, ASS Acetylsalicylsäure, ACS akutes Koronarsyndrom, TNA Telenotarzt, SAA Standardarbeitsanweisung, NA Notarzt

Typische Einsatzszenarien

Das Vorgehen von RTW-Besatzungen (n = 984) in typischen Einsatzszenarien ist sehr heterogen und unterscheidet sich zudem zwischen Teilnehmenden aus Systemen mit (n = 128) und ohne TNA (n = 856; Tab. 4). Bei vorhandenem TNA-System erfolgt im Bedarfsfall (z. B. bei Komplikationen) nach SAA die Kontaktaufnahme zum TNA, ohne dass die Nachforderung eines NA zwingend notwendig wird. SAA mit obligater NA-Anforderung finden sich in diesen Bereichen insgesamt deutlich seltener als in Bereichen ohne TNA. Bereiche mit TNA arbeiten in den gegebenen Situationen außerdem häufiger mit SAA und delegieren dem nichtärztlichen Personal die Durchführung einzelner Maßnahmen häufiger. Eine intravenöse (i.v.) Analgesie wird von 0,8 % vs. 8,9 % des Rettungsfachpersonals grundsätzlich nicht durchgeführt. Die Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) bei akutem Koronarsyndrom (ACS) ohne ST-Hebung erfolgt von 3,1 % vs. 23,1 % nicht. Antihypertensiva werden von 2,3 % vs. 21,5 % der Teilnehmenden nicht eigenständig verabreicht.
Tab. 5
Einschätzung der Befragten zum Themenkomplex TNA
Einschätzung
TNA-System vorhanden
(n = 137)
Kein TNA-System
(n = 742)a
p‑Wert
TNA kann mein Wissen verbessern
2,00 ± 1,40
2,36 ± 1,33
0,004
TNA kann meine Fertigkeiten verbessern
2,44 ± 1,50
2,83 ± 1,50
0,005
TNA gibt Rechtssicherheit
2,12 ± 1,56
2,42 ± 1,55
0,039
TNA soll nur die Zeit bis zum physischen NA überbrücken
4,43 ± 1,60
4,22 ± 1,62
0,127
TNA soll den physischen NA komplett ersetzen
4,43 ± 1,56
4,27 ± 1,67
0,319
Sinnhaftigkeit eines TNA-Systems
1,80 ± 1,35
2,44 ± 1,40
< 0,0001
Punktwerte sechsstufige Likert-Skala, 1: trifft vollkommen zu, 6: trifft gar nicht zu; Mittelwert ± SD
aExkludiert wurden hier die Teilnehmenden mit der Angabe, in ihrem RDB sei die Einführung eines TNA-Systems in Planung (n = 144)
In den Abb. 12 und online finden sich Übersichten zum Vorhandensein von SAA in den einzelnen Bundesländern (Abb. 1) sowie das jeweilige Vorgehen hinsichtlich der Anlage eines i.v.-Zugangs (Abb. 2) und der Glukosegabe (siehe Online-Zusatzmaterial).

Persönliche Einschätzungen zu TNA-Systemen

Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass der TNA das Wissen vor Ort verbessern bzw. Wissenslücken schließen kann (32,6 % sehr zutreffend, 33,8 % zutreffend). Lediglich 3,2 % werteten die Aussage als völlig unzutreffend. Ebenso gab eine deutliche Mehrheit an, dass der TNA Rechtssicherheit gibt (39,3 % sehr zutreffend, 26,9 % zutreffend). 7,2 % fanden, dass dies überhaupt nicht zutrifft. 30,6 % aller Befragten waren der Meinung, dass der TNA keinesfalls nur die Zeit bis zum Eintreffen des regulären NA überbrücken sollte. 37,9 % gaben an, dass der TNA keinesfalls einen physischen NA komplett ersetzen kann (Abb. 3).
Unterschiede der Antworten bei Vorhandensein eines TNA-Systems im Vergleich zu Bereichen ohne TNA-System sind in Tab. 5 dargestellt. Hier zeigt sich ein signifikanter Unterschied in der Einschätzung bei allen Teilfragen.

Diskussion

Die vorliegenden Ergebnisse der Befragung geben erstmals einen Überblick über den aktuellen Ausbaustand der Telemedizin mittels TNA im deutschen RD. Außerdem zeigen die Resultate die Heterogenität der Patientenversorgung in konkreten Einsatzszenarien, besonders im Vergleich zwischen Bundesländern und zwischen Systemen mit und ohne TNA, auf.
Während die Einführung oder die Planung von TNA-Systemen in einzelnen Bundesländern bereits vorangeschritten ist, gibt es dennoch nach wie vor auch Bundesländer, in denen es keine oder nur sehr wenige Bereiche gibt, die die Einführung eines TNA-Systems überhaupt planen. Hierbei handelt es sich in einem Großteil der Fälle um Flächenländer, obwohl gerade hier unterstellt werden kann, dass der RTW meist mit einem deutlichen Zeitvorteil gegenüber dem NA beim Patienten eintrifft [20]. Auffällig bei den Ergebnissen ist außerdem ein deutlicher Unterschied zwischen den westlichen und den östlichen Bundesländern. Mecklenburg-Vorpommern ist in den östlichen Bundesländern als Vorreiter bei der Einführung von Telemedizin im RD zu sehen [16]. Bestehende Planungen wurden im Rahmen der Befragung angegeben, führten aber teilweise zu Diskrepanzen zwischen den gemachten Angaben und bereits publizierten Informationen. Diese waren einzelnen Teilnehmenden offenbar nicht bekannt. Aus diesem Grund wurde auf eine zusätzliche Aufschlüsselung in RDB mit in Planung befindlicher Implementierung verzichtet.
Zu den aktuellen Herausforderungen im RD zählen seit Jahren konstant steigende Einsatzzahlen [21], mit einem größeren Anstieg von Notfalleinsätzen in ländlichen Bereichen [12], sowie eine sich verändernde Kliniklandschaft [13]. Hieraus resultierend sind längere Anfahrts- und Transportzeiten sowie damit einhergehende Rettungsmittelbindezeiten zu erwarten. Insbesondere ländliche RD-Bereiche könnten demnach von der Einbindung eines TNA profitieren, um die Bindungszeit der Ressource NA zu reduzieren, der dann für komplexe Einsatzsituationen zur Verfügung steht [4]. Darüber hinaus kann der TNA ohne relevante Zeitverzögerung Fachkenntnisse, formale Kompetenz und Expertise an den Notfallort bringen, beratend und delegierend tätig sein und so Rechts- und Handlungssicherheit vermitteln. Bei auftretenden Komplikationen im Rahmen von eigenständig durch den RTW abzuarbeitenden Szenarien kann über den Kontakt zum TNA auf die sonst unmittelbar notwendige NA-Nachforderung verzichtet werden, sodass auch hier eine Ressourcenschonung erfolgt. Ebenso ist eine Steuerung von Patientenströmen möglich, da Patienten in minderschweren Fällen unter Umständen nach Untersuchung und Beratung an der Einsatzstelle verbleiben oder ohne Bindung des Rettungsdiensts in die ambulante ärztliche Versorgung übergeben werden können. Hierdurch kann nicht nur eine Entlastung des RD selbst, sondern auch die Reduktion vermeidbarer Transporte in die Notaufnahmen bewirkt werden. Die Überbrückung der Zeit bis zum Eintreffen eines physischen NA beim kritischen Patienten, mit der Möglichkeit einer zeitlich früheren und umfassenderen Therapie des Patienten, ist eine weitere Einsatzmöglichkeit des TNA [9, 15].
In den Regionen mit vorhandenem TNA-System unterscheiden sich die Tätigkeitsorte des TNA und damit auch die Ausstattung des TNA-Arbeitsplatzes [8]. Aufgrund der in über einem Viertel der Systeme genutzten Variante eines mobilen Hintergrundsystems lässt sich jedoch ableiten, dass es möglicherweise je nach regionalen Gegebenheiten durchaus praktikabel sein kann, keinen festen TNA-Arbeitsplatz in einer Rettungsleitstelle zu haben und dennoch handlungsfähig zu sein. In Bezug auf die vorhandenen und regelhaft genutzten Kommunikationsmittel zeigt sich auch hier eine Vielfalt von Kombinationen. Die Kontaktaufnahme zum TNA mittels irgendeiner Sprechverbindung scheint in allen Regionen der Fall zu sein. Dies gilt nicht für die Übertragung von Monitor-Livedaten oder aber auch eine etwaige Videoübertragung. Da nicht alle Regionen mit TNA-Systemen Daten zu ihrer Organisationsstruktur und ihren Leistungen publizieren, ist ein objektiver Vergleich der einzelnen Systeme in Bezug auf ihre Leistungsfähigkeit nur schwer möglich. Vor dem Hintergrund der aktuell in Ausarbeitung befindlichen S2e-Leitlinie zur Telemedizin in der prähospitalen Notfallmedizin [6] ist abzuwarten, ob wissenschaftliche Daten Empfehlungen zur Systemgestaltung ermöglichen.
SAA sind im RD inzwischen weit verbreitet, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für alle Einrichtungen des Gesundheitswesens gar gefordert und haben unmittelbaren Einfluss auf die Patientensicherheit [23]. SAA existieren in der prähospitalen Notfallmedizin neben der regionalen Ebene zum Teil sogar auf Landes- oder länderübergreifender Ebene [1, 2, 7]. Daneben gibt es beispielsweise in Hessen reine Prüfungsalgorithmen für NFS [22]. Trotz dieser konsentierten und zum Teil sehr umfangreichen Regelungen stellen die Ausarbeitungen in ihren Vorworten oder Erläuterungen klar, dass diese SAA nicht zur pauschalen Anwendung freigegeben sind und die letztendliche Entscheidung darüber beim Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) der einzelnen Gebietskörperschaft liegt. Gleichzeitig kann dieser Anpassungen im Sinne von Ergänzungen und Streichungen vornehmen. Im Ergebnis führt dies zu einer Vielzahl von regionalen Unterschieden in der Patientenversorgung. Beispielhaft sei hier die Anlage eines i.v.-Zugangs durch RTW-Besatzungen genannt. Dieser wird in einigen Regionen nicht oder nur in Ausnahmefällen gelegt. Die Durchführung einer i.v.-Analgesie ohne Beteiligung eines NA findet in weniger als der Hälfte aller Regionen statt, obwohl längst in mehreren Untersuchungen gezeigt werden konnte, dass diese Maßnahme auch ohne NA sicher durchführbar ist [10, 11, 14, 18, 19]. Ergänzend findet sich auch hier ein Betätigungsfeld des TNA [5]. Gleichzeitig verfügen RDB mit TNA-Anbindung häufiger über SAA als RDB ohne ein solches System, sodass insgesamt mehr Maßnahmen für den Patienten von den RTW-Besatzungen ergriffen werden können. Die Gabe von ASS im Rahmen des ACS erfolgt von 23,1 % der Teilnehmenden aus einem RDB ohne TNA grundsätzlich nicht und steht damit in klarem Gegensatz zu den Vorgaben der Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC), in denen die Gabe von ASS beim vermuteten ACS bereits durch Ersthelfer gefordert wird [24]. Bei der Versorgung von Patienten mit akutem neurologischem Defizit zeigten sich ebenfalls große Unterschiede. So reicht die Spanne von der Versorgung durch den RTW allein über Angaben, dass innerhalb der ersten Stunde nach Auftreten der Symptome ein NA obligat ist, während innerhalb der Stunden 1 bis 3 ein RTW mit Sondersignal den Patienten transportiert, bis hin zur Angabe, dass ein NA grundsätzlich erforderlich sei. In Bezug auf die SAA ist anzumerken, dass sich bei den Antworten die subjektive Einschätzung bzw. die Handhabung der Teilnehmenden teilweise von offiziellen Vorgaben unterscheidet. Beispielhaft sind hier für Bayern die flächendeckend freigegebene Anlage eines i.v.-Zugangs sowie die eigenständige Gabe von Glukose durch NotSan zu nennen [2]. Dies lässt den Rückschluss zu, dass Vorgaben und gelebte Praxis keinesfalls identisch sind. Die Ursachen hierfür können nur gemutmaßt werden.
Die Unterschiede bei den persönlichen Einschätzungen der Befragten im Hinblick auf TNA-Systeme zeigen, dass Mitarbeitende (MA) in Bereichen mit TNA-System dessen Sinnhaftigkeit noch höher bewerten als die MA, denen ein TNA nicht zur Verfügung steht. Dies lässt den Schluss zu, dass etwaige Vorbehalte gegen eine Implementierung von TNA-Systemen nicht von Mehrheiten getragen sind.

Limitationen

Durch die ungerichtete und deutschlandweite Befragung konnten nur Aussagen über 77,1 % der RDB erfasst werden. Es ist unklar, ob Systeme mit TNA-Systemen in Betrieb oder Planung eine höhere oder niedrigere Antworthäufigkeit erzeugt haben. Aus Gründen der methodischen Konsistenz wurde keine ergänzende Recherche über die nicht abgebildeten RDB durchgeführt. Ebenso war die Auswahl von Antwortmöglichkeiten zur Ausgestaltung limitiert, was bei der Diversifikation der bislang vorhandenen Systeme möglicherweise nicht alle technischen oder organisatorischen Aspekte abbilden könnte.
Die Befragung wurde anonym durchgeführt und ganz überwiegend von nichtärztlichem Rettungsfachpersonal ohne Leitungsposition beantwortet, was bei der Interpretation der persönlichen Einschätzungen zu berücksichtigen ist. Demnach besteht die Möglichkeit, dass die gemachten Angaben subjektiv empfundene Sachverhalte oder Arbeitshaltungen widerspiegeln.

Fazit für die Praxis

  • Aus dem bundesdeutschen Rettungsdienst (RD) werden durch die Teilnehmer aus rund neun von zehn der rückgemeldeten Rettungsdienstbereiche (RDB) noch keine etablierten Telenotarzt(TNA)-Systeme berichtet.
  • Die vorhandenen Systeme sind dabei hinsichtlich Organisation, technischer Ausgestaltung und Einsatzindikationen eher heterogen aufgestellt.
  • Diese Heterogenität setzt sich auch in Bezug auf das Vorhandensein von Standardarbeitsanweisungen (SAA) und deren Ausgestaltung fort.
  • RDB mit TNA-System verfügen häufiger über SAA als RDB ohne TNA, sodass einzelne Maßnahmen durch Rettungswagen(RTW)-Besatzungen häufiger durchgeführt werden.
  • Die Einbindung eines TNA wird vonseiten des RD-Personals mehrheitlich als sinnvoll erachtet.
  • Die große Heterogenität sowohl im Ausbaustand von TNA-Systemen wie auch in den SAA für Rettungsfachpersonal, sowohl innerhalb einzelner Bundesländer wie auch zwischen allen Bundesländern, zeigt Qualitätsunterschiede in der rettungsdienstlichen Notfallversorgung auf, die dringend im Sinne einheitlich hoher Standards korrigiert werden sollten.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Rupp, P. Benöhr, M.K. König, M. Bollinger, E. Wranze-Bielefeld, P.M. Eichen und C. Kill geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Anhänge
Literatur
1.
Zurück zum Zitat AG SAA und BPR der Ärztlichen Leitungen Rettungsdienst in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt (2021) Standardarbeitsanweisungen und Behandlungspfade Rettungsdienst 2021 / 22. Stand: 31. März 2021. AG SAA und BPR der Ärztlichen Leitungen Rettungsdienst in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt (2021) Standardarbeitsanweisungen und Behandlungspfade Rettungsdienst 2021 / 22. Stand: 31. März 2021.
4.
Zurück zum Zitat Brinkrolf P et al (2017) Land|Rettung-zukunftsfähige notfallmedizinische Neuausrichtung einesLandkreises. Amelung et al Innovationsfonds. MWV Medizinisch WissenschaftlicheVerlagsgesellschaft, Berlin, S 140–145 Brinkrolf P et al (2017) Land|Rettung-zukunftsfähige notfallmedizinische Neuausrichtung einesLandkreises. Amelung et al Innovationsfonds. MWV Medizinisch WissenschaftlicheVerlagsgesellschaft, Berlin, S 140–145
5.
Zurück zum Zitat Brokmann JC, Rossaint R, Hirsch F, Beckers SK, Czaplik M, Chowanetz M et al (2016) Analgesia by telemedically supported paramedics compared with physician-administered analgesia: A prospective, interventional, multicentre trial. Eur J Pain 20:1176–1118 CrossRef Brokmann JC, Rossaint R, Hirsch F, Beckers SK, Czaplik M, Chowanetz M et al (2016) Analgesia by telemedically supported paramedics compared with physician-administered analgesia: A prospective, interventional, multicentre trial. Eur J Pain 20:1176–1118 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e. V. (2022) Musteralgorithmen 2022 zur Umsetzung des Pyramidenprozesses im Rahmen des NotSanG. Version 7.0. Lübeck 2022 Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e. V. (2022) Musteralgorithmen 2022 zur Umsetzung des Pyramidenprozesses im Rahmen des NotSanG. Version 7.0. Lübeck 2022
8.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin, Kommission für Telemedizin (2016) Telemedizin in der prähospitalen Notfallmedizin: Strukturempfehlung der DGAI. Anaesth Intensivmed 57:160–166 Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin, Kommission für Telemedizin (2016) Telemedizin in der prähospitalen Notfallmedizin: Strukturempfehlung der DGAI. Anaesth Intensivmed 57:160–166
11.
Zurück zum Zitat Häske D, Schempf B, Gaier G et al (2014) Prähospitale Analgosedierung durch Rettungsassistenten. Anaesthesist 63:209–216 CrossRef Häske D, Schempf B, Gaier G et al (2014) Prähospitale Analgosedierung durch Rettungsassistenten. Anaesthesist 63:209–216 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Höll M (2017) Präklinische Analgosedierung mit Ketamin‑S und Midazolam durch Notfallsanitäter. Anasth Intensivmed 58:S108 Höll M (2017) Präklinische Analgosedierung mit Ketamin‑S und Midazolam durch Notfallsanitäter. Anasth Intensivmed 58:S108
16.
Zurück zum Zitat Metelmann C et al (2020) Evaluation of a rural emergency medical service project in Germany:protocol for a multimethod and multiperspective longitudinal analysis. JMIR Res Protoc 9(2):e14358 CrossRef Metelmann C et al (2020) Evaluation of a rural emergency medical service project in Germany:protocol for a multimethod and multiperspective longitudinal analysis. JMIR Res Protoc 9(2):e14358 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Scharonow M, Alberding T, Oltmanns W, Weilbach C (2017) Project for the introduction of prehospital analgesia with fentanyl and morphine administered by specially trained paramedics in a rural service area in Germany. J Pain Res 10:2595–2599 CrossRef Scharonow M, Alberding T, Oltmanns W, Weilbach C (2017) Project for the introduction of prehospital analgesia with fentanyl and morphine administered by specially trained paramedics in a rural service area in Germany. J Pain Res 10:2595–2599 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Schempf B, Casu S, Häske D (2017) Prähospitale Analgosedierung durch Notärzte und Rettungsassistenten. Anaesthesist 66:325–332 CrossRef Schempf B, Casu S, Häske D (2017) Prähospitale Analgosedierung durch Notärzte und Rettungsassistenten. Anaesthesist 66:325–332 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Seip C, Bill R, Kinskofer A (2016) Notfallversorgung der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern. Notfall Rettungsmed 19(2):99–107 CrossRef Seip C, Bill R, Kinskofer A (2016) Notfallversorgung der Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern. Notfall Rettungsmed 19(2):99–107 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Schmiedel R, Behrendt H (2019) Leistungen des Rettungsdienstes 2016/17. Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahre 2016 und 2017. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Mensch und Sicherheit, Heft M 290. Bundesanstalt für Straßenwesen Schmiedel R, Behrendt H (2019) Leistungen des Rettungsdienstes 2016/17. Analyse des Leistungsniveaus im Rettungsdienst für die Jahre 2016 und 2017. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. Mensch und Sicherheit, Heft M 290. Bundesanstalt für Straßenwesen
22.
Zurück zum Zitat UAG (ÄLRD) der AG 3 der hess. Expertengruppe zum NotSanG (HMSI) (2021) Algorithmen zur Notfallversorgung. Lehrmeinung für die Notfallsanitäter-Ausbildung an den hessischen Rettungsdienstschulen. Expertengruppe zum NotSanG (HMSI), Wiesbaden UAG (ÄLRD) der AG 3 der hess. Expertengruppe zum NotSanG (HMSI) (2021) Algorithmen zur Notfallversorgung. Lehrmeinung für die Notfallsanitäter-Ausbildung an den hessischen Rettungsdienstschulen. Expertengruppe zum NotSanG (HMSI), Wiesbaden
Metadaten
Titel
Telenotarztsysteme im deutschen Rettungsdienst: eine nationale Sachstandserhebung
verfasst von
Dennis Rupp
Peter Benöhr
Marco K. König
Matthias Bollinger
Erich Wranze-Bielefeld
Philipp Maximilian Eichen
Prof. Dr. med. Clemens Kill
Publikationsdatum
16.08.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-022-01063-3