Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2015 | Leitthema | Ausgabe 7/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2015

Telefonische Reanimationsanleitung durch Leitstellendisponenten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2015
Autoren:
Dr. H. Marung, A. Hackstein, W. Lenz
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Baubin, Innsbruck
K.-G. Kanz, München
T. Luiz, Kaiserslautern

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Die telefonische Anleitung von Laien zur Wiederbelebung bei Patienten mit außerklinischem Herzkreislaufstillstand, die sog. Telefonreanimation (T-CPR) durch hierfür besonders geschultes Personal ist eine der zentralen Forderungen der ERC-Leitlinien 2010. Die vorliegende Arbeit beschreibt die wesentlichen Schritte zur nachhaltigen Umsetzung der T-CPR ohne Rückgriff auf kommerziell verfügbare Abfragesysteme und soll einen Beitrag zur Erhöhung des Ersthelferanteils bei der außerklinischen Reanimation leisten.

Material und Methoden

Umfassende Recherche und Auswertung der in Pubmed®, EMBASE® und Google scholar® verfügbaren Literatur zu den Suchbegriffen (deutsch/englisch) „Telefonreanimation“, „Implementierung“, „Qualitätsmanagement“ und „Outcome“ sowie Darstellung eigener Umfrage- und Qualitätssicherungsdaten.

Ergebnisse

Empfehlungen für Implementierung und Qualitätsmanagement bei der T-CPR liegen v. a. aus Nordamerika vor. Die Methode wurde auch fast 5 Jahre nach Publikation der ERC-Leitlinien noch nicht in allen deutschen Leitstellen als Teil der Kernprozesse umgesetzt.

Diskussion

Die Bedeutung der T-CPR für die Erhöhung des Ersthelferanteils ist unbestritten. Um sie dauerhaft zu etablieren, ist ein Bündel von Maßnahmen erforderlich, die aufeinander abgestimmt und ständig reevaluiert werden sollten. Hierzu zählen die Einführung einer standardisierten Notrufabfrage mit besonderem Fokus auf der Detektion pathologischer Atmung, Nachbesprechung von Notrufen inklusive Echtzeitanalyse, Feedback über Behandlungsverläufe an die Disponenten und externe Kennzahlenvergleiche (Benchmarking). Hierfür sollte der Datensatz „T-CPR“ des Deutschen Reanimationsregisters® genutzt werden. Die Unterlassung der telefonischen Anleitung könnte zukünftig als Organisationsverschulden ausgelegt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA