Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2013

Tauch- und Ertrinkungsunfälle

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2013
Autoren:
PD Dr. C.-M. Muth, M. Georgieff, B.E. Winkler

Zusammenfassung

Schwere Tauchunfälle sind potentiell lebensbedrohliche Ereignisse, die durch einen raschen Abfall des Umgebungsdrucks beim Auftauchen hervorgerufen werden und mit der Bildung von freien Gasblasen im Blut und Gewebe einhergehen. Unabhängig davon, ob eine Dekompressionskrankheit (DCS) oder eine arterielle Gasembolie (AGE) vorliegt, sind die wichtigsten Sofortmaßnahmen die schnellstmögliche Gabe von Sauerstoff in höchstmöglicher Konzentration und die Volumentherapie. Wichtigste weiterführende Maßnahme ist die schnellstmögliche Rekompression in einer Druckkammer mit hyperbarem Sauerstoff.
Ertrinkungsunfälle stellen international v. a. bei jüngeren Menschen in den Todesursachenstatistiken einen erheblichen Anteil dar. Das wesentliche Problem beim Ertrinken ist ein Verlust von Gasaustauschfläche mit nachfolgender Hypoxie. Wichtig sind daher eine schnelle Rettung und eine rasche Hypoxiebehandlung. Häufig besteht zudem eine begleitende Hypothermie, was zum einen per se einen lebensbedrohlichen Zustand darstellt, zum anderen aber unter günstigsten Bedingungen die Chance auf eine erfolgreiche Reanimation verbessern kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2013 Zur Ausgabe