Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.12.2017 | Suchterkrankungen | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2018 Open Access

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018

Doping für das Gehirn

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2018
Autor:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Iglseder

Zusammenfassung

Ebenso wie die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit stellt auch die mögliche Verbesserung neurokognitiver Fähigkeiten wie Konzentration, Aufmerksamkeit oder Gedächtnis eine interessante Option dar. Als pharmakologisches „neuroenhancement“ bezeichnet man den Ge- oder Missbrauch psychoaktiver, nicht verbotener oder verschreibungspflichtiger Substanzen durch Gesunde mit Ziel der Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit. Hier ist beispielhaft Koffein als wirksames Genussmittel, das weltweit in hohem Maß konsumiert wird, anzuführen. Als Hirndoping wird der Missbrauch von verschreibungspflichtigen oder verbotenen Substanzen zur geistigen Leistungssteigerung bei Gesunden bezeichnet. Nachweisbare Effekte auf Aufmerksamkeit, Konzentration und Wachheit finden sich nur für Amphetamine, Methylphenidat und Modafinil. Für andere Substanzgruppen wie Antidepressiva oder Antidementiva konnten bei Gesunden keine sicheren Effekte nachgewiesen werden.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Bildnachweise