Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Strukturierte Rückkehr nach dem Hamburger Modell

verfasst von : Sandra Otto

Erschienen in: Arbeiten trotz Krebserkrankung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

In Deutschland ermöglicht das Hamburger Modell ein Austesten der Erwerbstätigkeit unter geschützten Bedingungen für Betroffene und Arbeitgeber gleichermaßen. Unter Einbeziehung Ihres Hausarztes, der Kranken- und gegebenenfalls Rentenversicherung entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber einen für alle Beteiligten lebbaren Weg zurück in den Beruf. Die Wiedereingliederung kann dabei bis zu 6 Monate in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit erhalten Sie weiterhin Krankengeld bzw. Übergangsgeld. Allerdings kann die Maßnahme von allen Beteiligten jederzeit abgebrochen oder modifiziert werden. Daneben können Betroffene auch individuelle Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber treffen. Zudem unterstützt die Deutsche Rentenversicherung bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes oder einer beruflichen Neuorientierung. Unabhängig vom Vorgehen stellt diese Phase eine Herausforderung in finanzieller, zeitlicher und gesundheitlicher Hinsicht für die Betroffenen dar.
Fußnoten
1
Nieuwenhuijsen et al. 2006, S. 654–655
 
2
Verbeek u. Spelten 2007, S. 393
 
3
de Boer et al. 2008, S. 1345–1346; Spelten et al. 2003, S. 1567; Waddell u. Burton 2006, S. VII-VIII
 
4
Böttcher et al. 2012, S. 35–37
 
6
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.​3 „Das Ausführungen wurden aus dem Buch“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 70 ff.).
 
7
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.3.1 „Die Beantragung“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 71).
 
8
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.3.2 „Die Wiedereingliederung vor bzw. ohne AHB“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 71–72).
 
9
Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein Körperschaft des öffentlichen Rechts, 2005
 
10
Curtze u. Reinhold 2010, S. 17
 
11
Elsner 2011, S. 128
 
12
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.3.3 „Einleitung der Wiedereingliederung durch Ihre Reha-Klinik“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 72–75).
 
13
Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, 2012–2016
 
14
Deutsche Rentenversicherung G0831, 2012–2016
 
15
Deutsche Rentenversicherung G0833, 2015
 
16
Deutsche Rentenversicherung G0834, 2015
 
17
Deutsche Rentenversicherung G0832, 2015
 
18
Deutsche Rentenversicherung G0838, 2015
 
19
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.4 „Der Ablauf“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 75–77).
 
20
Deutsche Rentenversicherung, 2016
 
21
Curtze u. Reinhold 2010, S. 18 sowie § 275 SGB V.
 
22
Deutsche Rentenversicherung Raa zu SGB IX, § 28 R4,
 
23
Curtze u. Reinhold 2010, S. 18
 
25
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.4.1 „Intervention durch Ihre Krankenkasse“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 77–78).
 
26
Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation o.J., S. 97
 
27
Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation o.J., S. 28
 
28
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.4.2 „Finanzielle Absicherung“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 78–79).
 
29
Deutsche Rentenversicherung G0832, 2015, S. 2
 
30
Deutsche Rentenversicherung G0840, 2015
 
31
Delbrück 2009, S. 212–213
 
32
BSG 2008, S. 160–164
 
33
iqpr (Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln) 2007, Link: http://​www.​reha-recht.​de/​fileadmin/​download/​foren/​b/​B_​2007–24.​pdf
 
34
Deutsche Rentenversicherung, 2004
 
35
Deutsche Rentenversicherung, 2004
 
36
Die folgenden Ausführungen wurden aus dem Buch „Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel“, Kap.​ 6.5 „Noch ein paar praktische Tipps“ entnommen und aktualisiert (Otto 2015, S. 79–80).
 
37
Delbrück 2009, S. 213
 
38
Ausführlicher hierzu: Otto 2015
 
39
Tiedtke et al. 2010, S. 681–683
 
40
Moran et al. 2011, S. 5
 
41
Peteet 2000, S. 201
 
42
Kornblith 1998, S. 223–256
 
43
Wan et al. 2012, S. 272–276; Hjermstad et al. 1998, S. 1188; Costanzo et al. 2007, S. 1630
 
44
Korn o.J., S. 36; Roelen et al. 2011, S. 241
 
45
Fehlauer et al. 2005, S. 217; Holzner et al. 2001, S. 120–122; Montazeri et al. 2008, S. 2; Roelen et al. 2011, S. 240; Sukel et al. 2008, S. 1853
 
46
Ganz et al. 2002, S. 46–48
 
47
Montazeri et al. 2008, S. 3
 
48
Fanton et al. 2010, S. 52
 
49
Drolet et al. 2005, S. 8309
 
50
Drolet et al. 2005, S. 8309
 
51
Johnsson et al. 2010, S. 319
 
52
Bower et al. 2005, S. 236; Stewart et al. 2001, S. 261; Johnsson et al. 2010, S. 322
 
53
Gudbergsson et al. 2008a, S. 1167–1169
 
54
Steiner et al. 2004, S. 1709
 
55
Lillehorn et al. 2013, S. 272
 
56
Main et al. 2005, S. 999–1001
 
57
Short et al. 2005, S. 1296
 
58
Schou et al. 2005, S. 1818–1821
 
59
Ganz et al. 2002, S. 46–48
 
60
Mehnert et al. 2012, S. 511
 
61
Henkel 2013
 
62
Universitäts KrebsCentrum Dresden k.A.
 
63
Fritzsche 2015
 
64
o.A. 2015
 
Literatur
Zurück zum Zitat BSG (2008) BSG (Bundessozialgericht) Urteil vom 21. März 2007, Az. B 11a AL 31/06 R. NZS 17(3):160–164 BSG (2008) BSG (Bundessozialgericht) Urteil vom 21. März 2007, Az. B 11a AL 31/06 R. NZS 17(3):160–164
Zurück zum Zitat Curtze E, Reinhold A (2010) Multiple Sklerose. Sozialratgeber A-Z. Springer Medizin, Urban Vogel, München Curtze E, Reinhold A (2010) Multiple Sklerose. Sozialratgeber A-Z. Springer Medizin, Urban Vogel, München
Zurück zum Zitat Delbrück H (2009) Brustkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene, 8. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart Delbrück H (2009) Brustkrebs. Rat und Hilfe für Betroffene, 8. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Elsner M (2011) Kleiner Notfallkoffer. Dem Brustkrebs auf der Spur. Ein Ratgeber nicht nur für Brustkrebspatientinnen. Angelus Verlag Lutz Elsner, Berlin Elsner M (2011) Kleiner Notfallkoffer. Dem Brustkrebs auf der Spur. Ein Ratgeber nicht nur für Brustkrebspatientinnen. Angelus Verlag Lutz Elsner, Berlin
Zurück zum Zitat Hjermstad MJ, Fayers PM, Bjordal K et al (1998) Health-related quality European Organization for Research and Treatment of Cancer of life in the general Norwegian population assessed by the Quality-of-Life Questionnaire: the QLQ= C30 (+ 3). J Clin Oncol 16(3):1188–1196 CrossRef Hjermstad MJ, Fayers PM, Bjordal K et al (1998) Health-related quality European Organization for Research and Treatment of Cancer of life in the general Norwegian population assessed by the Quality-of-Life Questionnaire: the QLQ= C30 (+ 3). J Clin Oncol 16(3):1188–1196 CrossRef
Zurück zum Zitat Kornblith AB (1998) Psychosocial Adaptation of Cancer Survivors. In: Holland JC (ed) Psychooncology. Oxford University Press, New York, S 223–256 Kornblith AB (1998) Psychosocial Adaptation of Cancer Survivors. In: Holland JC (ed) Psychooncology. Oxford University Press, New York, S 223–256
Zurück zum Zitat Otto S (2015) Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel. Springer, Heidelberg CrossRef Otto S (2015) Brustkrebs – Hilfe im Bürokratie-Dschungel. Springer, Heidelberg CrossRef
Zurück zum Zitat Verbeek J, Spelten E (2007) Work. In: Feuerstein M (ed) Handbook of Cancer Survivorship. Springer, New York, S 381–396 CrossRef Verbeek J, Spelten E (2007) Work. In: Feuerstein M (ed) Handbook of Cancer Survivorship. Springer, New York, S 381–396 CrossRef
Metadaten
Titel
Strukturierte Rückkehr nach dem Hamburger Modell
verfasst von
Sandra Otto
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-54883-7_7