Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8/2015

01.12.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

„Structural Lag“ und Möglichkeitsräume des Alterns am Beispiel zentraler Transitionen

Erste Befunde eines neuartigen Disziplinentrialogs zwischen Diakoniewissenschaft, Psychologie und Theologie

verfasst von: S. Wiloth, J. Siebert, A. Bachmann, H.-W. Wahl, F. Nüssel, Prof. Dr. J. Eurich

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl Interdisziplinarität in der Gerontologie unbestritten viele Facetten besitzt, ist meist eine Engführung im Sinne eines Zusammenwirkens von psychologischen, soziologischen und biologisch-medizinischen Forschungszugängen zu beobachten. Wir argumentieren, dass Gerontologie die Auseinandersetzung mit neuen Disziplinkonstellationen benötigt, um Altern in seiner Vielschichtigkeit besser verstehen zu können und dieses Wissenschaftsfeld als Ganzes weiterzuentwickeln.

Ziel der Arbeit

Im Zentrum der vorliegenden Arbeit steht daher der Versuch, mithilfe eines neuartigen Disziplinentrialogs zwischen Expertinnen und Experten aus Psychologie, Theologie und Diakoniewissenschaft zu einem besseren Verständnis des in der Gerontologie häufig diskutierten Konzepts einer „strukturellen Verzögerung“ („Structural Lag“) beizutragen (Riley et al., Age and structural lag, New York, 1994).

Material und Methoden

Konstitutiv dafür ist unserer These zufolge die Wahrnehmung von „Möglichkeitsräumen“, die sich in den verschiedenen Phasen des Alterns ausmachen lassen. Eine pilotartig angelegte empirische Annäherung erfolgte anhand von 3 leitfadengestützten Fokusgruppeninterviews zu 3 Lebensübergängen (Lebensübergang in den Ruhestand, in eine Pflegebedürftigkeit im häuslichen Umfeld und in ein Leben im Pflegeheim). Das Datenmaterial wurde mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet.

Ergebnisse

Die interdisziplinär orientierte Auswertung der Interviews und die Erkundung der Konzepte in dem hier realisierten Disziplinentrialog ergaben, dass insbesondere der Aspekt der Zeitwahrnehmung bei der Auslegung von „Gewinnen und Verlusten“ sowie „Teilhabe“ eine wichtige Rolle spielt und somit für ein vertieftes Verständnis von Alternsprozessen bedeutsam ist. Vor allem die subjektive Deutung der verbleibenden Lebenszeit und die vorgegebene oder selbst gewählte Zeitstrukturierung des Alltags präsentierten sich als wichtige Faktoren der Wahrnehmung eigener Potenziale und Möglichkeitsräume in den untersuchten Übergängen.

Schlussfolgerung

Durch das Zusammenwirken der beteiligten Disziplinen konnten so Aspekte des Alterns in ihrer Interdependenz sichtbar gemacht werden. Zugleich zeigte dieser pilotartig durchgeführte Disziplinentrialog die Herausforderungen perspektivenübergreifender Kooperation etwa bei der Verknüpfung empirischer und hermeneutischer Methodiken.
Fußnoten
1
Von standardisierten Screeningverfahren zur Abbildung des kognitiven oder psychischen Status der Studienteilnehmer wurde abgesehen. Klinische Merkmale wurden ausschließlich anhand von Krankenakten (Hauptdiagnose) oder der Aussagen der Teilnehmer, deren Angehörigen oder des Pflegepersonals dokumentiert.
 
2
Die konkreten Fragen an die Interviewteilnehmer der jeweiligen Fokusgruppen sind in diesem Beitrag nicht aufgeführt.
 
3
Die Transkription der jeweiligen Fokusgruppeninterviews war regelgeleitet (Abb. 1, Schritt 1). Die Transkriptionsregel wurden eigens für das Pilotprojekt orientiert an dem einfachen Transkriptionssystem nach Kuckartz et al. [26] entwickelt.
 
4
Speziell ein am 9. März 2015 durchgeführter ganztägiger Workshop in Heidelberg.
 
5
Vgl. Gronemeyer [18] für eine differenzierende Definition der Begriffe „Teilhabe“ und „Teilgabe“.
 
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Baars J (2012) Aging and the Art of Living. Johns Hopkins University Press, Baltimore Baars J (2012) Aging and the Art of Living. Johns Hopkins University Press, Baltimore
3.
Zurück zum Zitat Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006) Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006) Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin
4.
Zurück zum Zitat Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin
5.
Zurück zum Zitat Bertelsmann Stiftung (2008) Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh Bertelsmann Stiftung (2008) Woran glaubt die Welt? Analysen und Kommentare zum Religionsmonitor. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh
6.
Zurück zum Zitat Brandenburg H (2015) Interdisziplinarität in der Gerontologie Theoretische Probleme und praktische Herausforderungen. Z Gerontol Geriatr 48:220–224 CrossRefPubMed Brandenburg H (2015) Interdisziplinarität in der Gerontologie Theoretische Probleme und praktische Herausforderungen. Z Gerontol Geriatr 48:220–224 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Dahl HM, Eurich J, Fahnøe K (2014) Promoting innovation in social services. An Agenda for Future Research and Development, Heidelberg Dahl HM, Eurich J, Fahnøe K (2014) Promoting innovation in social services. An Agenda for Future Research and Development, Heidelberg
9.
Zurück zum Zitat Dalferth IU (2011) Umsonst, Eine Erinnerung an die kreative Passivität des Menschen. Mohr Siebeck, Tübingen Dalferth IU (2011) Umsonst, Eine Erinnerung an die kreative Passivität des Menschen. Mohr Siebeck, Tübingen
10.
Zurück zum Zitat Eurich J (2007) Sozialwirtschaft und gesellschaftliche Wohlfahrtspflege. In: Aufderheide D, Dabrowski M (Hrsg) Markt und Wettbewerb in der Sozialwirtschaft. Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven für den Pflegesektor (Volkswirtschaftliche Schriften 551). Duncker & Humblot, Berlin, S 149–161 Eurich J (2007) Sozialwirtschaft und gesellschaftliche Wohlfahrtspflege. In: Aufderheide D, Dabrowski M (Hrsg) Markt und Wettbewerb in der Sozialwirtschaft. Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven für den Pflegesektor (Volkswirtschaftliche Schriften 551). Duncker & Humblot, Berlin, S 149–161
11.
Zurück zum Zitat Eurich J (2008) Eingeschränkte Menschenwürde. Unterschiedliche Menschenbilder in der Pflege und ihre Folgen für Menschen mit Demenzerkrankung. Pflege Gesellschaft 13:350–362 Eurich J (2008) Eingeschränkte Menschenwürde. Unterschiedliche Menschenbilder in der Pflege und ihre Folgen für Menschen mit Demenzerkrankung. Pflege Gesellschaft 13:350–362
12.
Zurück zum Zitat Eurich J, Albert AC (2015) Ethische Überlegungen zum Umgang mit älteren geistig behinderten und chronisch psychisch erkrankten Menschen. In: Müller SV, Gärtner C (Hrsg) Lebensqualität im Alter. Springer, Wiesbaden, S 463–481 Eurich J, Albert AC (2015) Ethische Überlegungen zum Umgang mit älteren geistig behinderten und chronisch psychisch erkrankten Menschen. In: Müller SV, Gärtner C (Hrsg) Lebensqualität im Alter. Springer, Wiesbaden, S 463–481
13.
Zurück zum Zitat Eurich J, Brink A, Langer A, Schröder P (2009) Ethische Dilemmasituationen in der Pflege. Eine Analyse aus Perspektive der Neuen Institutionenökonomik. Pflege Gesellschaft 14:155–177 Eurich J, Brink A, Langer A, Schröder P (2009) Ethische Dilemmasituationen in der Pflege. Eine Analyse aus Perspektive der Neuen Institutionenökonomik. Pflege Gesellschaft 14:155–177
14.
Zurück zum Zitat Eurich J, Hädrich J, Decker M, Weinberger N (2014) Technikkompatibilität von Netzwerken in der ambulanten Pflege von Menschen mit Demenz. In: Schultz T, Putze F, Kruse A (Hrsg) Technische Unterstützung für Menschen mit Demenz. KIT Scientific Publishing, Karlsruhe, S 167–180 Eurich J, Hädrich J, Decker M, Weinberger N (2014) Technikkompatibilität von Netzwerken in der ambulanten Pflege von Menschen mit Demenz. In: Schultz T, Putze F, Kruse A (Hrsg) Technische Unterstützung für Menschen mit Demenz. KIT Scientific Publishing, Karlsruhe, S 167–180
15.
Zurück zum Zitat Fooken I (2014) Neue Lebensläufe der Geschlechter aus entwicklungspsychologischer Sicht. In Wahl HW, Kruse A (Hrsg) Lebensläufe im Wandel. Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen. Kohlhammer, Stuttgart, S 372–385 Fooken I (2014) Neue Lebensläufe der Geschlechter aus entwicklungspsychologischer Sicht. In Wahl HW, Kruse A (Hrsg) Lebensläufe im Wandel. Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen. Kohlhammer, Stuttgart, S 372–385
17.
Zurück zum Zitat Giebel A, Lubatsch H, Meussling-Sentpali A (2013) DiakonieCare. Existenzielle Kommunikation, Spiritualität und Selbstsorge in der Pflege. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn Giebel A, Lubatsch H, Meussling-Sentpali A (2013) DiakonieCare. Existenzielle Kommunikation, Spiritualität und Selbstsorge in der Pflege. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn
18.
Zurück zum Zitat Gronemeyer M (2002) Die Macht der Bedürfnisse. Überfluss und Knappheit. Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, Darmstadt Gronemeyer M (2002) Die Macht der Bedürfnisse. Überfluss und Knappheit. Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, Darmstadt
19.
Zurück zum Zitat Härle W (2007) Dogmatik. De Gruyter, Berlin Härle W (2007) Dogmatik. De Gruyter, Berlin
20.
Zurück zum Zitat Hofmann B (2012) Gemeindepädagogische Arbeit zwischen Engagement und Profession. In: Bubmann P, Gotz D, Kessler H, Oesselmann D, Piroth N (Hrsg) Gemeindepädagogik. De Gruyter, Berlin Hofmann B (2012) Gemeindepädagogische Arbeit zwischen Engagement und Profession. In: Bubmann P, Gotz D, Kessler H, Oesselmann D, Piroth N (Hrsg) Gemeindepädagogik. De Gruyter, Berlin
21.
Zurück zum Zitat Knight BG, Losada A (2011) Family caregiving for cognitively or physically frail older adults: theory, research, and practice. In: Schaie KW, Willis SL (Hrsg) Handbook of the psy-chology of aging. Academic Press, London, S 353–366 CrossRef Knight BG, Losada A (2011) Family caregiving for cognitively or physically frail older adults: theory, research, and practice. In: Schaie KW, Willis SL (Hrsg) Handbook of the psy-chology of aging. Academic Press, London, S 353–366 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Knoll F (2015) Mensch bleiben! Zum Stellenwert der Spiritualität in der Pflege. Kohlhammer, Stuttgart Knoll F (2015) Mensch bleiben! Zum Stellenwert der Spiritualität in der Pflege. Kohlhammer, Stuttgart
23.
Zurück zum Zitat Kruse A (2011) Kreativität im Alter. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg Kruse A (2011) Kreativität im Alter. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg
24.
Zurück zum Zitat Kruse A (2002) Produktives Leben im Alter: Der Umgang mit Verlusten und der Endlichkeit des Lebens. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. BeltzPVU, Weinheim, S 983–996 Kruse A (2002) Produktives Leben im Alter: Der Umgang mit Verlusten und der Endlichkeit des Lebens. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. BeltzPVU, Weinheim, S 983–996
25.
Zurück zum Zitat Kruse A, Wahl HW (2010) Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Kruse A, Wahl HW (2010) Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg
26.
Zurück zum Zitat Kuckartz U, Dresing T, Rädiker S, Stefer C (2008). Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. VS-Verlag, Wiesbaden Kuckartz U, Dresing T, Rädiker S, Stefer C (2008). Qualitative Evaluation. Der Einstieg in die Praxis. VS-Verlag, Wiesbaden
27.
Zurück zum Zitat Künemund H, Schroeter KR (2015) Gerontologie: Multi-, Inter-und Transdisziplinarität in Theorie und Praxis? Z Gerontol Geriatr 48:215–219 CrossRefPubMed Künemund H, Schroeter KR (2015) Gerontologie: Multi-, Inter-und Transdisziplinarität in Theorie und Praxis? Z Gerontol Geriatr 48:215–219 CrossRefPubMed
28.
Zurück zum Zitat Lakatos I, Musgrave A (1970) Criticism and the growth of knowledge. Proceedings of the International Colloquium in the Philosophy of Science. Cambridge University Press, London Lakatos I, Musgrave A (1970) Criticism and the growth of knowledge. Proceedings of the International Colloquium in the Philosophy of Science. Cambridge University Press, London
29.
Zurück zum Zitat Lamnek S (2005) Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch, Weinheim Lamnek S (2005) Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch, Weinheim
30.
Zurück zum Zitat Lang FR, Carstensen LL (2002) Time counts: future time perspective, goals, and social relationships. Psychol Aging 17:125–139 CrossRefPubMed Lang FR, Carstensen LL (2002) Time counts: future time perspective, goals, and social relationships. Psychol Aging 17:125–139 CrossRefPubMed
31.
Zurück zum Zitat Levasseur A, Lucie R, Gauvin L, Raymond E (2010) Inventory and analysis of definitions of social participation found in the aging literature: proposed taxonomy of social activities. Soc Sci Med 71:2141–2149 PubMedCentralCrossRefPubMed Levasseur A, Lucie R, Gauvin L, Raymond E (2010) Inventory and analysis of definitions of social participation found in the aging literature: proposed taxonomy of social activities. Soc Sci Med 71:2141–2149 PubMedCentralCrossRefPubMed
32.
Zurück zum Zitat Mayerhofer W (2007) Das Fokusgruppeninterview. In: Buber R, Holzmüller HH (Hrsg) Qualitative Marktforschung. Konzepte-Methoden-Analysen. Gabler Verlag, S 477–490 Mayerhofer W (2007) Das Fokusgruppeninterview. In: Buber R, Holzmüller HH (Hrsg) Qualitative Marktforschung. Konzepte-Methoden-Analysen. Gabler Verlag, S 477–490
33.
Zurück zum Zitat Mayring P (2007) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim Mayring P (2007) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim
34.
Zurück zum Zitat Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz Verlag, Weinheim CrossRef Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz Verlag, Weinheim CrossRef
35.
Zurück zum Zitat Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) (2009) Im Alter neu werden können: Evangelische Perspektiven für Individuum, Gesellschaft und Kirche. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh Orientierungshilfe des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) (2009) Im Alter neu werden können: Evangelische Perspektiven für Individuum, Gesellschaft und Kirche. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
36.
Zurück zum Zitat Pannenberg W (1988–1993) Systematische Theologie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Pannenberg W (1988–1993) Systematische Theologie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
37.
Zurück zum Zitat Quasdorf T, Riesner C (im Druck) Mixed Methods in der Implementierungswissenschaft in Pflege und Gerontologie: Ein Überblick zu Chancen und Herausforderungen. In: Hoben M, Bär M, Wahl HW (Hrsg) Implementierungswissenschaft in Pflege und Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart Quasdorf T, Riesner C (im Druck) Mixed Methods in der Implementierungswissenschaft in Pflege und Gerontologie: Ein Überblick zu Chancen und Herausforderungen. In: Hoben M, Bär M, Wahl HW (Hrsg) Implementierungswissenschaft in Pflege und Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart
38.
Zurück zum Zitat Rieger HM (2008) Altern anerkennen und gestalten. Ein Beitrag zu einer gerontologischen Ethik. Forum Theologische Literaturzeitung ThLZ. F 22. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig Rieger HM (2008) Altern anerkennen und gestalten. Ein Beitrag zu einer gerontologischen Ethik. Forum Theologische Literaturzeitung ThLZ. F 22. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig
39.
Zurück zum Zitat Riley MW, Kahn RL, Foner A (Hrsg) (1994) Age and structural lag. Wiley, New York Riley MW, Kahn RL, Foner A (Hrsg) (1994) Age and structural lag. Wiley, New York
40.
Zurück zum Zitat Schneider-Flume G (2008) Alter – Schicksal oder Gnade? Theologische Überlegungen zum demographischen Wandel und zum Alter(n). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Schneider-Flume G (2008) Alter – Schicksal oder Gnade? Theologische Überlegungen zum demographischen Wandel und zum Alter(n). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
41.
Zurück zum Zitat Staudinger UM (2005) Lebenserfahrung, Lebenssinn und Weisheit. In: Filipp SH, Staudinger UM (Hrsg) Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Hogrefe, Göttingen, S 740–763 Staudinger UM (2005) Lebenserfahrung, Lebenssinn und Weisheit. In: Filipp SH, Staudinger UM (Hrsg) Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Hogrefe, Göttingen, S 740–763
42.
Zurück zum Zitat Theobald H (2012) Home-based care provision within the German welfare mix. Health Soc Care Community 20:274–282 CrossRefPubMed Theobald H (2012) Home-based care provision within the German welfare mix. Health Soc Care Community 20:274–282 CrossRefPubMed
44.
Zurück zum Zitat Vogel N, Schilling O, Wahl HW, Beekman AT, Penninx BW (2013) Time-to-death-related change in positive and negative affect among older adults approaching the end of life. Psychol Aging 28:128–141 CrossRefPubMed Vogel N, Schilling O, Wahl HW, Beekman AT, Penninx BW (2013) Time-to-death-related change in positive and negative affect among older adults approaching the end of life. Psychol Aging 28:128–141 CrossRefPubMed
45.
Zurück zum Zitat Wahl HW, Heyl V (2015) Gerontologie: Einführung und Geschichte. Kohlhammer, Stuttgart Wahl HW, Heyl V (2015) Gerontologie: Einführung und Geschichte. Kohlhammer, Stuttgart
46.
Zurück zum Zitat Wahl HW, Schilling O (2012) Das hohe Alter. In: Schneider W, Lindenberger U (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz Verlag, Weinheim, S 307–330 Wahl HW, Schilling O (2012) Das hohe Alter. In: Schneider W, Lindenberger U (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz Verlag, Weinheim, S 307–330
47.
Zurück zum Zitat Wahl HW, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (2012) Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, Stuttgart Wahl HW, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (2012) Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, Stuttgart
48.
Zurück zum Zitat Wetzstein V (2005) Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz. Campus Verlag, Frankfurt a. M. Wetzstein V (2005) Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz. Campus Verlag, Frankfurt a. M.
Metadaten
Titel
„Structural Lag“ und Möglichkeitsräume des Alterns am Beispiel zentraler Transitionen
Erste Befunde eines neuartigen Disziplinentrialogs zwischen Diakoniewissenschaft, Psychologie und Theologie
verfasst von
S. Wiloth
J. Siebert
A. Bachmann
H.-W. Wahl
F. Nüssel
Prof. Dr. J. Eurich
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-015-0976-y