Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 12/2018

01.12.2018 | PflegeAktuell

Sicherstellung der Pflegequalität

Strikte Personaluntergrenzen in der Intensivpflege gefordert

verfasst von: bar

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 12/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

_ Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) begrüßt grundsätzlich die angekündigten Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin, ausreichende Standards seien damit aber nicht gesetzt. Die Neuerungen, die das Bundesministerium für Gesundheit zum 1. Januar 2019 einführen will, sehen vor, dass für den Bereich der Intensivstationen ein Betreuungsschlüssel von einem Pflegenden für durchschnittlich 2,5 Patienten am Tag festgelegt wird, für die Nacht gilt ein Verhältnis von 1:3,5. „Wir sehen hier die Gefahr, dass dieses Verhältnis als allgemeiner Betreuungsschlüssel und nicht als Mindestvorgabe missbraucht wird“, erklärte Prof. Reimer Riessen, ehemaliger Präsident der DGIIN. Zudem sei dieser Schlüssel für die Betreuung schwerstkranker Patienten aus qualitativer Sicht nicht angemessen. Unter einem solchen Betreuungsschlüssel leide vor allem die hohe Qualität der intensivmedizinischen Versorgung. Die DGIIN appelliert hingegen, den Betreuungsschlüssel auf Intensivstationen freiwillig auf zwei Patienten pro Pflegekraft am Tag festzulegen und in der Nachtschicht einen Schlüssel von 1:2,5 anzuwenden. …
Zugang erhalten Sie mit:
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
Sicherstellung der Pflegequalität
Strikte Personaluntergrenzen in der Intensivpflege gefordert
verfasst von
bar
Publikationsdatum
01.12.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 12/2018
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-018-3783-1